logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

Prozesskostenrisiko

Wie viel kostet das Zivilverfahren?

von Bürovorsteherin Carolin Kaiser, München

Die Frage nach den Kosten des Verfahrens möchte der Mandant häufig schon bei dem ersten Gespräch mit dem Rechtsanwalt beantwortet bekommen. In diesem Beitrag finden Sie daher eine Tabelle zum Kostenrisiko in Zivilsachen für die erste und zweite Instanz sowie für Verfahren über zwei Instanzen. Mit dieser Tabelle können Sie leicht und schnell das Kostenrisiko Ihres Mandanten unter Berücksichtigung der neuen Euro-Gebühren ermitteln. Bei der Tabelle ist Folgendes zu beachten:

In der Tabelle sind Rechtsanwaltsgebühren nach der BRAGO für die anwaltliche Vertretung einer oder beider Parteien sowie Gerichtskosten nach dem GKG berücksichtigt:

  • Für die erste Instanz werden jeweils drei volle Gebühren nach der BRAGO (Prozess-, Verhandlungs- und Beweisgebühr), die Pauschale für Post- und Telekommunikationsdienstleistungen gemäß § 26 BRAGO sowie die Umsatzsteuer (16 Prozent; § 25 Abs. 2 BRAGO) angesetzt. Bei den Gerichtskosten nach dem GKG werden drei volle Gebühren addiert (§ 11 GKG, Nr. 1210 KV GKG).
  • Für die zweite Instanz werden drei volle Gebühren nach der BRAGO und 4,5 volle Gebühren nach dem GKG (Nr. 1220,1226 KV GKG) zu Grunde gelegt. Die Auslagenpauschale und die Umsatzsteuer sind ebenfalls berücksichtigt worden.
  • Abschließend werden die Gesamtkosten dargestellt, wenn sich das Verfahren über zwei Instanzen erstreckt und beide Seiten anwaltlich vertreten sind.

Die aufgeführten Beträge sind jeweils auf den nächstliegenden Cent auf- oder abgerundet worden, 0,5 Cent werden aufgerundet (§ 11 Abs. 2 BRAGO).

Praxishinweis: Der Anwalt sollte den Mandanten darauf hinweisen, dass die tatsächlichen Kosten der Beweisaufnahme, also Kosten und Gebühren der Sachverständigen und Zeugen, die Kosten der Auslagen (z.B. Reisekosten), höhere Auslagen für Post- und Telekommunikationsdienstleistungen als die Pauschale von 20 Euro und etwaige Kosten eines Korrespondenzanwalts keine Berücksichtigung finden.

Quelle: RVG professionell - Ausgabe 09/2002, Seite 112

Quelle: Ausgabe 09 / 2002 | Seite 112 | ID 106467