logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Weiterbildung

Qualitätsbeauftragte im Gesundheitswesen

von Maria Petersen, Medienbüro Medizin (MbMed), Hamburg

| Qualitätsmanagement (QM) durchdringt zunehmend das gesamte gesundheitliche und medizinische Berufsfeld. Daher ist auch die fachliche Qualifizierung für Therapeuten ein wichtiges Thema. Wir stellen Ihnen die berufsbegleitende Weiterbildung zum „Qualitätsbeauftragten im Gesundheitswesen“ vor. |

Arbeiten im Feld Qualitätsmanagement

Physio- und Ergotherapeuten arbeiten in Therapiepraxen, medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und größeren Betrieben des Gesundheitswesens. Für viele Einrichtungen, beispielsweise Kliniken und Pflegeeinrichtungen, ist QM Pflicht. Die Umsetzung eines internen QM ist sinnvoll und mit vielen Vorteilen verbunden. Auch Ihre eigene Therapiepraxis kann mit QM wirtschaftlicher arbeiten, wenn die Organisation und die Qualität der Dienstleistungen stimmen. Dadurch erhöhen sich Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit.

 

Möchten Sie in Ihrer Praxis ein internes QM durchführen, sollten Sie das gesamte Team daran beteiligen. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, spezialisierte Fachkräfte einzubinden, die QM umsetzen, koordinieren, planen, weiterentwickeln oder bei speziellen Aufgaben qualifiziert mitwirken. Für die unterschiedlichen fachlichen Anforderungen werden entsprechende Weiterbildungen angeboten. Im Gesundheitswesen gibt es Qualitätsfachkräfte, die beispielsweise in Einrichtungen unterstützende Aufgaben übernehmen, Qualitätsbeauftragte, die im Allgemeinen mit der praktischen Umsetzung von QM betraut sind, und Qualitätsmanager, die noch spezieller geschult sind und gezielt QM im Betrieb strategisch weiterentwickeln und optimieren können.

 

Was machen Qualitätsbeauftragte im Gesundheitsbereich?

In klinischen Einrichtungen sind Qualitätsbeauftragte klassischerweise neben ihrer primären Berufstätigkeit mit der Aufgabe betraut, in Absprache mit der Leitung QM einzuführen und praktisch umzusetzen. Dafür führen und überpr=üfen sie beispielsweise ein QM-Handbuch, stellen die wesentlichen Abläufe und Kernprozesse zusammen und erarbeiten Verfahrens- und Arbeitsanweisungen. Sie kennen die Anforderungen des QM-Systems und arbeiten auf ihre Erfüllung hin. Innerhalb der Qualitätsüberprüfung planen sie interne Audits und führen diese gegebenenfalls auch selbst durch. Externe Audits bereiten sie vor und nach. Qualitätsbeauftragte sind Mittler zwischen dem Arbeitsteam und der Leitung und letzterer unterstellt. Sie schulen und motivieren das Team und berichten der Leitung über den aktuellen Entwicklungsstand zum QM.

 

Mit Weiterbildung zum Zertifikat

Verschiedene Lehrgangsinstitute und Fortbildungszentren bieten die Weiterbildung für unterschiedliche Mitarbeiter im Gesundheitsbereich an. Sie qualifiziert im Allgemeinen dazu, als Qualitätsbeauftragter vom Arbeitgeber berufen werden zu können und die QM-Maßnahmen praktisch umzusetzen.

 

Innerhalb der Weiterbildung erhalten die Teilnehmer daher ein fundiertes Grundlagenwissen zum QM. Bezüglich des QM-Systems beziehen sich die meisten Anbieter auf die weltweit anerkannte und branchenübergreifende Standard-Normenfamilie DIN EN ISO 9000ff. Dabei wird bei dem speziellen Angebot „Qualitätsbeauftragter im Gesundheitswesen“ auch auf die Vermittlung der Besonderheiten im Gesundheitswesen geachtet. Die Weiterbildungsdauer der berufsbegleitend angebotenen Lehrgänge variiert und liegt je nach inhaltlicher Gestaltung oft zwischen 60 und 80 Stunden. Im Folgenden stellen wir Ihnen zwei Anbieter von entsprechenden Weiterbildungen vor.

Qualitätsbeauftragter im Gesundheitswesen (IHK)

Die IHK - Zentrum für Weiterbildung GmbH in Heilbronn bietet die Weiterbildung mit 60 Stunden inklusive Abschlusskolloquium als Präsenzveranstaltungen an mehreren Wochenenden an. Die Weiterbildung gliedert sich in zwei Teile. Innerhalb des ersten Teils werden Begriffe und Begründungen aus dem QM sowie Prinzipien und Philosophie erläutert. Die Teilnehmer lernen wesentliche Werkzeuge und Verfahren aus dem QM kennen, die praxisbezogen vermittelt werden, wie zum Beispiel das QM-Handbuch, die QM-Dokumentation, die Dokumentenlenkung und der prozessorientierte Ansatz des QM. Anhand des PDCA-Zyklus (plan-do-check-act) lernen die Teilnehmer das praktische Vorgehen im QM. Weitere Themenschwerpunkte sind Kundenorientierung und -befragung, Risiko- und Beschwerdemanagement sowie die Durchführung interner Audits. Im letzten Punkt wird ärztliches QM besprochen.

 

Der zweite Teil der Fortbildung bezieht sich speziell auf die Norm DIN ISO 9001:2008 und vermittelt die wesentlichen Anforderungen an ein QM-System - also Kriterien, die im Falle einer Zertifizierung erfüllt sein müssen. Die Teilnehmer bekommen Wissen an die Hand, wie sich die Anforderungen praktisch umsetzen lassen. Im Anschluss daran steht das Thema Zertifizierung. Das Verfahren der „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) werden vorgestellt, Struktur und Inhalt des Katalogs erläutert und das Visitationsverfahren erklärt.

 

PRAXISHINWEIS | Die Weiterbildung schließt mit einer Prüfung ab, die mindestens mit „befriedigend“ bewertet sein muss, um das Zertifikat „Qualitätsbeauftragter im Gesundheitswesen (IHK)“ zu bekommen. Der nächste Kurs beginnt am 22. Februar 2013. Kosten: 730 Euro zuzüglich Literatur. Weitere Informationen finden Sie auf: www.ihk-weiterbildung.de.

 

Weiterbildung der DGQ „Qualitätsbeauftragter und interner Auditor im Gesundheits- und Sozialwesen“

Die Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) bietet die aufeinander aufbauenden Lehrgänge: „Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen I + II“ als Präsenzveranstaltungen in zwei Wochenblöcken mit jeweils 40 Stunden an. Der erste Teil beginnt mit einer fundierten Grundlagenvermittlung zum Qualitäts- und Prozessmanagement.

 

Die ISO 9000-Familie und weitere QM-Systeme im Gesundheits- und Sozialwesen werden vorgestellt. Zweckmäßiges Dokumentieren, Kenntnisse zur erfolgreichen Durchführung interner Audits, Motivation und Umgang mit Veränderungen, Know-how im Bereich Präsentation, Moderation und Visualisierung sowie Organisation, Führungstechniken und -modelle - stets mit Bezug zur Praxis - werden außerdem vorgestellt.

 

Als Aufbaukurs behandelt der zweite Teil insbesondere Fragen der Umsetzung. Die Teilnehmer lernen, ein QM-System in ihrer Einrichtung einzuführen, zu bewerten und gegebenenfalls zu optimieren. Sie erfahren, wie sie ein erfolgreiches und strukturiertes Projektmanagement betreiben und ihre Mitarbeiter in diesen Prozess einbeziehen. Weiter auf dem Lehrplan stehen Risikomanagement und Recht. Ein zentraler Aspekt innerhalb des QM ist die Kundenorientierung. Daher erhalten die Teilnehmer wichtiges Wissen zu den Themen Kundenzufriedenheit und Beschwerdemanagement.

 

PRAXISHINWEIS | Nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer das Zertifikat „DGQ-Qualitätsbeauftragter und interner Auditor im Gesundheits- und Sozialwesen“ als Nachweis, dass sie ein QM-System nach DIN EN ISO 9001 einführen und intern auditieren können. Die Weiterbildung wird an verschiedenen Orten in Deutschland angeboten. Die Kosten pro Lehrgang liegen bei 995 Euro, Prüfungskosten fallen zusätzlich an. Weitere Informationen zu den Angeboten und Terminen der DGQ erhalten Sie unter: www.dgq.de

Wägen Sie die Chancen für sich ab

Die genannten Weiterbildungen geben Ihnen Anleitungen an die Hand, die Sie in Ihrer Praxis umsetzen können. Außerdem können Sie mit der Weiterbildung Ihre Kenntnisse nachweisen - eine wichtige Vorrausetzung in vielen Einrichtungen, um im QM mitzuarbeiten.

 

Allerdings gilt es zu bedenken: Die Weiterbildungen sind zwar auf die Besonderheiten im Gesundheitswesen ausgelegt, jedoch nicht speziell auf Physio- oder Ergotherapeuten zugeschnitten. Wenn Sie QM in Ihrer eigenen Praxis umsetzen möchten und keine Weiterbildungsbescheinigung benötigen, gibt es zu den oben genannten Möglichkeiten Alternativen. Auf den Seiten fünf und sechs dieser Ausgabe finden Sie weitere Informationen über QM-Modelle und begleitende QM-Schulungen, die die Heilmittelverbände in Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualitätssicherung in der Heilmittelversorgung e.V. anbieten. Wir empfehlen Ihnen, Ihre eigenen Ziele und Ihren Bedarf zu überprüfen und sich vorab mit den Weiterbildungsanbietern in Verbindung zu setzen, um herauszufinden, welches Seminar zu Ihnen passt.

 

MERKE | Um QM in Therapiepraxen umzusetzen, kann es ausreichen, einen verkürzten Lehrgang zu absolvieren, bei dem Sie sich zur Qualitätsfachkraft qualifizieren. Diesen neuen Lehrgang bietet die DGQ ab 2013 an.

Quelle: Ausgabe 10 / 2012 | Seite 8 | ID 35184510