Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Kooperationen

    Tätigkeit als Honorarkraft im BGM als Nebenverdienst für Physiotherapeuten

    von Physiotherapeut/Sportwissenschaftler M. A. Thomas Colshorn, Bremen

    | Die klassische Arbeit eines Physiotherapeuten kann mitunter auch ermüdend sein: stundenlang an der Behandlungsbank stehen, Patienten mobilisieren, sie im Trainingsraum beaufsichtigen oder mit ihnen Activities of Daily Living (ADL) beüben. Da wünscht man sich mal Abwechslung ‒ aber wie schaffe ich das ohne großen Aufwand und lange Planung? Eine Möglichkeit dafür bietet die Arbeit als Honorarkraft im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM; vgl. Themenspezial in PP 06/2021, Seite 13). |

    Es geht nicht ohne Vorerfahrung

    Um es gleich vorwegzunehmen: Der schnelle Start ins BGM ist an eine Bedingung geknüpft. Glücklicherweise eine, die relativ viele von Ihnen als Physiotherapeuten ohnehin erfüllen: Es muss zwingend eine Anerkennung der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) vorliegen. Ob Sie für ein oder mehrere Handlungsfelder zertifiziert sind, ist erst einmal unerheblich. Aber da die Anforderungen für Physiotherapeuten seit zwei Jahren deutlich angehoben wurden (vgl. PP 10/2020, Seite 11) und mittlerweile kaum mehr erfüllbar sind, sind diejenigen im Vorteil, die sich bereits vor 2020 haben zertifizieren lassen. Darüber hinaus sind keine bestimmten Voraussetzungen erforderlich. Eigenerfahrung in der Durchführung von Kursen und/oder Seminaren schadet allerdings nicht. Und ein Auto könnte sich ebenfalls als nützlich erweisen.

    Die Voraussetzungen sind gegeben ‒ und nun?

    Es gibt deutschlandweit Dutzende von Anbietern, die sich auf die Betreuung von Firmen spezialisiert haben. Sie organisieren Gesundheitstage, Workshops oder auch ganze Kursreihen (z. B. Entspannungstraining für Lehrkräfte, Bewegungstraining für Kinder, Vorträge zum Thema Stressreduktion). Unter den Kunden findet sich dabei alles ‒ von der Kindertagesstätte bis zum DAX-Unternehmen. Viele Anbieter, die solche Kunden betreuen, arbeiten nicht mit fest angestelltem Stammpersonal, sondern überwiegend mit freien Trainern. Und da gerade der Bereich des BGM expandiert, werden hier auch immer mehr Fachkräfte gesucht.