Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Einkommen

    Beruf: Physiotherapeut - Gelübde zur Armut?

    von Klaus Thissen, Steuerberater, Kleve, www.physiotax.de 

    | Die Überschrift mag provozierend klingen, doch langjährige Erfahrungen in der Praxis zeigen, dass Physiotherapeuten als Angestellte - aber auch als Selbstständige - oft mit einem Einkommen am Rande der Armutsgrenze auskommen müssen. „Müssen“, weil die Verdienstmöglichkeiten durch den Gesetzgeber beschränkt sind - zumindest im Bereich der gesetzlich krankenversicherten Patienten, die immerhin wenigstens 80 Prozent des Patientenaufkommens ausmachen. |

    Definition der offiziellen Armutsgrenze

    Den Erhebungen des Statistischen Bundesamts zur Definition der Armutsgrenze lässt sich entnehmen, dass diese bei einem Alleinstehenden bei einem Nettoeinkommen in Höhe von 980 Euro liegt. Ebenso markiert ein Nettoeinkommen in Höhe von 2.058 Euro die offizielle Armutsgrenze für Verheiratete. Aus diesen beiden Werten lassen sich Aussagen zum monatlichen Arbeitnehmer-Brutto (AN-Brutto), zum monatlichen Arbeitgeber-Brutto (AG-Brutto) und zum jährlichen Arbeitgeber-Brutto (AG-Brutto) herleiten, wie in Tabelle 1 dargestellt.

     

    • Tabelle 1: Armutsgrenze laut Statistischem Bundesamt
    Armutsgrenze
    Nettoeinkommen
    monatlich
    MonatlichesAN-Brutto
    Monatliches AG-Brutto**
    Jährliches
    AG-Brutto**

    Alleinstehende

    980 Euro

    1.310 Euro

    1.594 Euro

    19.128 Euro

    Verheiratete*

    2.058 Euro

    2.198 Euro

    2.676 Euro

    32.112 Euro