Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • 02.06.2008 | Haushaltsnahe Dienstleistungen

    Bundesfinanzhof prüft das Barzahlungsverbot bei Handwerkerrechnungen

    Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen werden nur anerkannt, wenn Sie einen Überweisungsbeleg vorweisen können. Viele Handwerker akzeptieren aber aufgrund der Zahlungsmoral einiger Auftraggeber nur Bargeld. So ging es auch einem Hauseigentümer, der sein Dach neu decken lies. Das Finanzamt verweigerte ihm mangels Überweisungsbeleg prompt die Steuerermäßigung.Dagegen wehrte er sich vor dem Finanzgericht (FG) Sachsen-Anhalt und verlor (Urteil vom 28.2.2008, Az: 1 K 791/07, Abruf-Nr: 081504). Nach Ansicht des FG sei Bargeld zwar ein anerkanntes Zahlungsmittel. Es stehe dem Gesetzgeber aber frei, für die Gewährung von Steuerermäßigungen ausschließlich unbare Zahlungsmodalitäten vorzuschreiben. Endgültig entscheiden muss jetzt der Bundefinanzhof. Das anhängige Verfahren trägt das Aktenzeichen VI R 14/08

     

    Beachten Sie: Zwar müssen Sie den Beleg inzwischen nur noch vorlegen, wenn das Finanzamt Sie dazu auffordert. Können Sie das dann aber nicht, gibt es keine Steuerermäßigung. Betroffene Steuerzahler sollten deshalb auch bar bezahlte Rechnungen angeben und bei Ablehnung Einspruch einlegen. 

     

    Quelle: Ausgabe 06 / 2008 | Seite 12 | ID 119611