logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

06.09.2019 · Fachbeitrag · Betriebsvermögen

Steuerbegünstigtes Vermögen aufgrund einer Poolvereinbarung bei einer Kapitalgesellschaft

| Im Nachlass des Vaters befindet sich ein Einzelunternehmen, das auf den Sohn als Alleinerben übergehen soll. Im Betriebsvermögen des Einzelunternehmens befindet sich ein 12%iger GmbH-Anteil. Die Frage ist, ob dieser GmbH-Anteil Verwaltungsvermögen ist. Dabei ist Folgendes zu berücksichtigen: Faktisch liegt der 12 %-Anteil unter der 25 %-Grenze und ist damit Verwaltungsvermögen. Da der Vater aber über ein 10-faches Stimmrecht verfügte, liegt die Beteiligung quasi über 25 % – so der Kläger. Aber das 10-fache Stimmrecht reichte nicht aus, da für bestimmte Geschäfte eine Mehrheit von 3/4 erforderlich war. Soweit aber die Anforderungen an eine mögliche Poolvereinbarung erfüllt sind, bedeutet das eine einheitliche Stimmrechtsausübung. Damit wäre der 12%ige Anteil wie ein begünstigter Anteil nach §§ 13a, 13b ErbStG zu sehen. |