logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Finanzierungsberatung

Zinsen rauf, Zinsen runter? - Problemadäquate Tilgung bei langfristigen Darlehen

von Prof. Dr. Peter Hoberg, Worms

| Angesichts des sehr niedrigen Zinsniveaus können Szenarien mit wesentlich höheren Zinssätzen nicht ausgeschlossen werden. Darauf müssen sich die Marktteilnehmer einstellen. Zinssatzsteigerungen können sehr große Erhöhungen der Monatsraten nach Ende der Zinsfestschreibungsdauer nach sich ziehen. Diese würde viele Kreditnehmer in ernste Probleme, wenn nicht gar in den Notverkauf oder die Insolvenz treiben. Insofern lohnt sich eine langfristige Finanzierungsstrategie, welche (fast) die gesamte Zeitdauer des Kredits umfassen sollte. |

1. Verantwortungsvolle Beratung

Die Niedrigzinsphase der letzten Jahre hat dazu geführt, dass sich viele Haushalte und Unternehmen stark verschulden konnten. Auf den ersten Blick ist es im Wohnungsmarkt ja auch verlockend, wenn die Zinsen unter der Kaltmiete liegen. Allerdings kann man nicht davon ausgehen, dass der Boom bei den Immobilien anhält. Verantwortungsvolle Steuerberater achten darauf, dass ihre Mandanten auch langfristig keinen Schaden nehmen, wenn z.B. nach Ablauf der Festzinssatzphase die Zinssätze kräftig gestiegen sind. Im Folgenden soll daher eine verantwortungsgerechte Vorgehensweise bei der Finanzierungsberatung vorgestellt werden. Sie erfolgt insbesondere für Immobiliendarlehen. Die Ergebnisse gelten aber auch weitgehend für andere Wirtschaftsgüter.

2. Beratung im Zusammenhang mit Immobiliendarlehen

Für die Immobilienfinanzierung ist leider immer noch üblich, mit Nominalzinssätzen zu rechnen. Erfreulicherweise hat der Gesetzgeber mit der Pflicht zur Angabe der Effektivverzinsung dafür gesorgt, dass der Darlehensnehmer zumindest weitgehend die relevanten Informationen erhält, die für einen Vergleich verschiedener Angebote notwendig sind.

 

Die Ermittlung der Monatsrate erfolgt, indem auf den jährlichen Nominalzinssatz die jährliche Tilgung addiert wird und dann die so entstandene Jahresrate durch 12 dividiert wird: