Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Apothekenrecht

    Gebündelte Rezepturherstellung in einer Filialapotheke ist zulässig

    von RA Andreas Frohn LL.M., Köln, www.kanzlei-am-aerztehaus.de

    | Die konzentrierte Herstellung von Rezepturarzneimitteln innerhalb eines Filialverbunds ausschließlich durch eine der Apotheken ist zulässig (Oberverwaltungsgericht [OVG] Niedersachsen, Beschluss vom 21.02.2017, Az. 13 LA 187/16, Beschluss unter www.dejure.org). |

     

    Sachverhalt

    Ein Apotheker hatte sich dazu entschieden, die an seine insgesamt vier Apotheken herangetragenen Rezepturverordnungen ausschließlich in seiner Hauptapotheke herstellen zu lassen und die Filialapotheken damit zu beliefern. Die zuständige Kammer rügte dies und vertrat die Auffassung, ein Arzneimittelbezug innerhalb des Filialverbunds sei rechtswidrig.

     

    Entscheidungsgründe

    Die Richter hatten keinen Zweifel an der Richtigkeit der Vorgehensweise des Apothekers. Vorliegend könne sich der Apotheker bei seinem Geschäftsmodell auf die Vorschrift des § 17 Abs. 6c S. 2 Nr. 2 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) stützen. Danach gilt das grundsätzliche Verbot des Bezugs von Arzneimitteln von anderen Apotheken nicht für den Bezug innerhalb eines Filialverbunds.