logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.10.2006 | Grunderwerbsteuer

Grundstückskaufvertrag und Bauvertrag sind einheitliches Vertragswerk

Jeder Bauherr, der ein unbebautes Grundstück erworben hat und dieses bebauen will, möchte gern lediglich das unbebaute Grundstück der Grunderwerbsteuer unterwerfen. Meist wird versucht, dies durch den Abschluss zweier getrennter Verträge – dem notariellen Grundstückskaufvertrag und dem Bauvertrag – zu erreichen. Diese bloß formale Trennung reicht jedoch nicht aus, um die Bauleistung als zusätzliche grunderwerbsteuerliche Gegenleistung abzukoppeln. Grundstückskaufvertrag und Bauvertrag werden grunderwerbsteuerlich trotzdem als einheitliches Vertragswerk behandelt, wenn schon eine – ausdrückliche oder konkludente – zivilrechtliche Verknüpfung in dem Sinn vorliegt, dass die Verträge derart voneinander abhängig sind, dass sie miteinander „stehen und fallen“.  

Quelle: Ausgabe 10 / 2006 | Seite 1 | ID 85145