logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Article ·Parodontitis

Nachhaltig erfolgreich: „Full Mouth Disinfection“ mit systemischer Antibiotikagabe

| Eine Studie aus Skandinavien verglich den Erfolg einer konventionellen Parodontitisbehandlung mit Scaling und Wurzelglätten (nach 21 Tagen abgeschlossen) und der einmalig vorgenommenen Full Mouth Disinfection mit oder ohne zusätzliche Einnahme des Antibiotikums Metronidazol. |

 

Mit der „Full Mouth Disinfection (FMD)“ wird dem Problem begegnet, dass bei einer PAR-Behandlung über mehrere Sitzungen verbliebene pathogene Keime die bereits behandelten Bereiche erneut infizieren und so den Therapieerfolg gefährden. Es werden mit vor der Behandlung und bis zu acht Monaten danach Mund, Zunge und Taschen mit CHX desinfiziert. Zu Beginn der Therapie wird auch der Lebenspartner mit einbezogen – wegen möglicher Kreuzkontaminationen.

 

184 Patienten mit einer moderaten bis schweren Parodontitis wurden im Rahmen der Studie in vier Gruppen geteilt: Full Mouth Disinfection + Metronidazol oder Placebo sowie Wurzelglätten + Metronidazol oder Placebo. Vor den Behandlungen sowie nach drei und zwölf Monaten entnahmen die Wissenschaftler Proben aus den fünf tiefsten Parodontaltaschen der Probanden und untersuchten diese auf ihren Gehalt an pathogenen Keimen (zum Beispiel gingivalis, T. forsythia und A. actinomycetemcomitans).

 

Zu Beginn wurden für 47 Prozent der Proben positive Werte für P. gingivalis dokumentiert, in nahezu allen Proben konnten T. forsythia nachgewiesen werden. Die Auswertung der Proben nach drei und zwölf Monaten zeigte lediglich in Gruppe 1 eine deutliche Reduktion dieser pathogenen Bakterienstämme – hier hatten die Probanden eine Kombination aus Full Mouth Disinfection und systemischem Antibiotikum erhalten.

 

Quelle

  • Preus HR et al. The effect of metronidazole on the presence of P. gingivalis and T. forsythia at 3 and 12 months after different periodontal treatment strategies evaluated in a randomized, clinical trial. Acta Odontol Scand 2015; 73 (4):258-266.

 

Literatur

Quelle: Ausgabe 06 / 2015 | Seite 9 | ID 43388062