logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Meta-Analyse

Implantate im atrophierten Kiefer: Sind Shorties wirklich die besseren?

| Chinesische Wissenschaftler belegen Kurzimplantaten im Rahmen einer Meta-Analyse bessere Erfolge im atrophierten Kiefer im Vergleich zu Implantaten mit Standardgröße und vorangegangenem Knochenaufbau. |

 

Insgesamt dienten als Grundlage die Werte aus sechs Studien mit 167 Patienten (429 gesetzte Implantate), die eine Augmentation und Implantate konventioneller Größe erhalten hatten, und 168 Patienten mit 408 Implantaten, bei denen auf den Knochenaufbau verzichtet wurde. Diese Probanden erhielten stattdessen Implantate mit geringerer Länge (sogenannte „Shorties“).

 

Kurze Implantate stehen als interessante Therapiealternative zur Vermeidung aufwendiger vertikaler Augmentationen im implantologischen Fokus. Laut Definition der 6. Europäischen Konsensuskonferenz werden hierunter Implantatlängen ≤ 8 mm verstanden.

 

Kurze Implantate wurden in der Vergangenheit mit verminderten Überlebensraten in Verbindung gebracht. Aktuelle Studien und Übersichtsarbeiten bescheinigen ihnen jedoch vielversprechende Überlebensdaten. Den Auswertungen zufolge gingen in der Augmentationsgruppe deutlich mehr Implantate verloren, es traten häufiger Komplikationen auf und ein höherer marginaler Knochenverlust wurde im Vergleich zur Kurzimplantat-Gruppe beobachtet.

 

PRAXISHINWEIS | Trotz der eindrucksvollen Erkenntnisse weisen die Autoren auf die Heterogenität der Studien hin: Es wurden Implantate im Unter- und/oder Oberkiefer betrachtet, unterschiedliche Augmentationsverfahren mit verschiedenen Knochenersatzmaterialien angewendet, die Beobachtungszeit der Probanden variierte von einem Jahr bis zu zehn Jahren und es kamen unterschiedliche Kurzimplantate zum Einsatz.

 

Quelle

  • Yang J et al. Augmentation of the alveolar ridge compared with shorter implants in atrophic jaws: a meta-analysis based on randomised controlled trials. Br J Oral Maxillofac Surg 2015; online am 3. November.

 

Literatur

Quelle: Ausgabe 01 / 2016 | Seite 12 | ID 43778511