logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

23.06.2009 |Allgemeine Zahnheilkunde/Implantologie

Die „Managerversorgung“ - vollständige Rehabilitation von der ersten Minute an

Die „Managerversorgung“ ist ein Konzept der Sofortversorgung und -belastung. Dieses Konzept ist eine schmale Gratwanderung zwischen physiologischer Minimal- und schädlicher Makrobewegung. 

 

Funktionelle Reize sind Bedingung für Knochen- und für Weichgewebserhalt. Das zunehmende Wissen über die biomechanische Wirkung enossaler Implantate auf den periimplantären Knochen und seine Weichteile erlaubt diese Konzeptumsetzung unter Beachtung strenger Kriterien.  

 

Als Initialbefund liegt ein desolater Gebisszustand vor. Patienten sind mit insuffizientem, fest sitzenden Zahnersatz versorgt und sehen sich außerstande, herausnehmbare Provisorien zu tragen. Oft stehen sie beruflich in der Öffentlichkeit. 

 

Die Implantation mit dem Straumann Bone-Level-System® erfolgt im Rahmen einer Spät- oder/und Sofortimplantation. Die Implantate werden mit Multibasisaufbauten versehen. Nach dem Wundverschluss erfolgt der Abdruck für das Provisorium. Die Eingliederung des laborgefertigten Kunststoff-PVs folgte binnen drei Tagen. Die Primärstabilität wurde mittels Osstell-Mentor® gemessen (Bedingung: Implantat-Stabilitäts-Quotient (ISQ) > 70). Die Maßgabe war eine entsprechende Patientencompliance, eine Kaukraftreduktion über zwei Monate, CHX-Mundhygiene und eine 14-tägige Kontrolle. 

 

Von 2007 bis 2009 wurden 23 Patienten versorgt. Das Durchschnittsalter betrug 59,7±13,9 Jahre. Die Untersuchungsgruppe umfasste 100 Implantate (pro Patient 4,35 Implantate). Die Osstell-Mentor®-Messung intraoperativ betrug 70,4 ISQ, 3 Monate postoperativ 76,4 ISQ. Bei 5 Patienten erfolgte eine 3-D-Implantatinsertion über mit Co-Diagnostik erarbeiteten Bohrschablonen.  

 

Dieses Konzept, verbunden mit gleichzeitiger Extraktion, Implantation und Sofortversorgung mittels Langzeit-Provisorium, weist für den Patienten keine Nachteile gegenüber einer Spätversorgung mit klassischer Osseointegrationsphase auf. Für den Patienten bedeutet dies vollständige Rehabilitation von der ersten Minute an - wobei bezogen auf die Kaubelastung anfangs sicherlich Einschränkungen zu akzeptieren sind. 

 

  • R Fangmann: Die Managerversorgung - Sofortversorgung und -belastung mit dem Straumann Bone-Level-System; Gemeinschaftskongress DGI, ÖGI, SGI und IAOFR, Berlin, 14.-16. Mai 2009
Quelle: Ausgabe 07 / 2009 | Seite 9 | ID 127880