logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

26.05.2011 |Allgemeine Zahnheilkunde

Plaquekontrolle mit CHX: Wie wirken Spüllösungen, Gele, Lacke und Chips?

Chlorhexidin hat sich seit Jahrzehnten als „Goldstandard“ zur chemischen bzw. mechanisch-chemischen Plaquekontrolle in Form von Spüllösungen, Gelen und Lacken erwiesen. Mit dem PerioChip® werden insbesondere Gramnegative und Staphylococcus aureus erfasst. Gele sind Mundspüllösungen in ihrer Wirkung überlegen. 0,1-prozentige und 0,2-prozentige Mundspüllösungen sind gleichwertig, schreibt Kneist. 

 

Sowohl kariogene wie auch parodontopathogene Keime sind in vitro im Wirkspektrum des Chlorhexidins eingeschlossen. Die Rekolonisierung von Aktinomyzeten und Streptokokken in der supragingivalen Plaque dürfte empfindlich gestört werden - unter den gramnegativen Bakterien insbesondere die von Porphyromonas gingivalis in der subgingivalen Plaque. Auch Staphylococcus aureus (Implantate) und Candida albicans (Prothesenstomatitis) erwiesen sich als sensibel gegenüber Chlorhexidin.  

 

  • S Kneist: Plaque Control by Chlorhexidine - Mouthrinses, Gels, Varnishes, Chips. ZWR (2011) 120: 156-167
Quelle: Ausgabe 06 / 2011 | Seite 11 | ID 145429