logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.03.2006 | Allgemeine Zahnheilkunde

Articain ist effektiver als Lidocainoder Mepivacain

Die Gründe für die relativ hohe Misserfolgsrate bei Leitungsanästhesien im Unterkiefer sind nicht einfach erklärbar. In der Literatur finden sich zusätzlich teilweise widersprüchliche Aussagen zur Wirksamkeit verschiedener Anästhetika. 

 

Wissenschaftler der Universität Ljubljana testen in vivo die Depression des Summenaktionspotentials von Nervenzellen durch verschiedene Lokalanästhetika (2 und 4 Prozent Lidocain, 3 Prozent Mepivacain, 2 und 4 Prozent Articain). Nach Betäubung des Nervs und Reizung mit einem supramaximalen elektrischen Stimulus wurde die komplette Abwesenheit des Summenaktionspotentials bei den C-Fasern beobachtet – aber nicht bei den A-Fasern. 2 und 4 Prozent Articain unterdrückten die Reizleitung der A-Fasern dabei effektiver als die anderen Anästhetika. 

 

Damit widersprechen Potocnik et al. Berichten, dass es bei der Leitungsanästhesie im Unterkiefer keinen Unterschied zwischen 4 Prozent Articain und 2 Prozent Lidocain geben soll. 

 

I Potocnik, M Tomsic, J Sketelj, F F Bajrovic: Articaine is More Effective than Lidocaine or Mepivacaine in Rat Sensory Nerve Conduction Block in vitro; J Dent Res 2006; 85 (2): 162-166 

 

Abstract: jdr.iadrjournals.org/cgi/content/short/85/2/162 

 

Quelle: Ausgabe 03 / 2006 | Seite 3 | ID 94967