Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Altersweitsichtigkeit

    Sind Sie über 40? Und sind Sie sicher, dass Sie noch gut genug sehen?

    | Sind Sie über 40? Und sind Sie sicher, dass Sie gut genug sehen? Vielleicht sollten Sie Ihren Visus mal sicherheitshalber von einem Augenarzt oder Augenoptiker testen lassen, rät Dr. Simon Ramseyer von der Universität Bern. Denn die Selbsteinschätzung der Sehleistung ist sehr unsicher. |

     

    Zahnärztinnen und Zahnärzte wurden in ihrer Praxis mittels Fragebogen über die subjektive Einschätzung des eigenen Visus (allgemein und beruflich) befragt. Mit miniaturisierten E-Sehzeichen (Optotypen) wurden Sehtests durchgeführt - sowohl am Leuchtkasten als auch in simulierter klinischer Situation mit Sehtests im Phantomkopf. Die subjektive Einschätzung im Fragebogen wurde mit dem objektiven Messwert der Sehtests verglichen und korreliert. 33 Prozent der Probanden am Leuchtkasten bzw. 23 Prozent der Probanden am Phantomkopf schätzten sich als gut bis sehr gut ein, zeigten aber objektive Werte unter dem Median.

     

    Von klinischer Bedeutung waren jene Probanden, die ihre berufliche Sehkraft gemäß Fragebogen gut oder sehr gut einschätzten, aber objektiv Werte unter dem Median zeigten. Sie rekrutierten sich fast ausschließlich aus der Gruppe der über 40-Jährigen.

     

    PRAXISHINWEIS | Der natürliche Visus in zahnärztlicher Arbeitsdistanz zeigt große individuelle Unterschiede und wird zudem ab dem 40. Lebensjahr durch die Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) beeinflusst. Es zeigt sich, dass Zahnärztinnen und Zahnärzte ihren eigenen Visus ohne Sehtest schlecht selbst einschätzen können. Die regelmäßige Kontrolle durch einen Augenarzt oder Augenoptiker scheint deshalb sinnvoll.

     

    Quelle

    • Ramseyer S. Vergleich von subjektivem und objektivem Visus bei Zahnärztinnen und Zahnärzten in der Privatpraxis. Deutscher Zahnärztetag 2014, Frankfurt/M., 7.-8. November 2014.
    Quelle: Ausgabe 12 / 2014 | Seite 1 | ID 43078671