Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Aufbewahrung von Mandantenunterlagen

    Eine differenzierte Aktenführung bietet Vorteile: Sinn und Zweck einer „internen“ Mandantenakte

    von RA/FAStR/FAErbR Dr. Christoph Goez, Münster

    | Der Begriff der Handakte ist schillernd. In der Kommentarliteratur wird daher der „Handakte im weiteren Sinne“ neben der gesetzlich definierten „Handakte im Sinne von § 66 Abs. 3 StBerG“ die „interne Mandantenakte“ gegenübergestellt. Der unterschiedliche Inhalt und jeweilige Zweck zeigen auf, dass der Kanzleiinhaber die Unterscheidung kennen und dementsprechend aufzubewahrende Unterlagen zuordnen sollte. |

    Die Handakte im weiteren Sinne

    Die Handakte im weiteren Sinne umfasst sämtliche Unterlagen, die der Steuerberater im Rahmen eines Auftragsverhältnisses vom Mandanten oder von Dritten für diesen erhalten hat. Hinzu kommen solche Unterlagen, die der Steuerberater selbst angefertigt hat. Im Einzelnen handelt es sich um

     

    • die von dem Mandanten zur Auftragsdurchführung zur Verfügung gestellten Unterlagen - z.B. Buchführungsunterlagen, Rechnungen, Kontenauszüge, Bescheinigungen und sonstige Belege,

    Karrierechancen

    Zu TaxTalents