logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Nachricht ·Betriebsprüfung

Schätzungsbefugnis bei Kassenaufzeichnungen mittels Tabellenkalkulationsprogramm

| Kassenaufzeichnungen durch ein Tabellenkalkulationsprogramm (Standardsoftware; im Streitfall: „Numbers“ für Mac) bieten nach Auffassung des FG Münster (20.12.19, 4 K 541/16 E,G,U, NZB BFH: III B 22/20) mangels Festschreibung der gespeicherten Daten keinerlei Gewähr für die fortlaufende, vollständige und richtige Erfassung aller Bargeschäfte, wie sie Kassenbücher oder Kassenberichte bieten würden. Die Aufzeichnungen seien nämlich veränderbar, ohne dass die Veränderungen kenntlich gemacht würden. |

 

Überdies fehle einem solchen Kassenbuch die erforderliche Journalfunktion. Schließlich ging das FG hier davon aus, dass die Kassensturzfähigkeit nicht gewährleistet war, weil Bargeldbewegungen nicht zutreffend erfasst würden. Im Ergebnis ergebe sich daraus eine Schätzungsbefugnis dem Grunde nach.

 

PRAXISTIPP | Wird ein (Un-)Sicherheitszuschlag der Höhe nach bestimmt, bedarf es hierfür einer ausreichenden Begründungstiefe (BFH 28.6.19, X B 76/18, BFH/NV 19, 1113). Daher sollte bei Hinzuschätzungen mittels (Un-)Sicherheitszuschlags insbesondere geprüft werden, ob der Reingewinnrichtsatz nach der amtlichen Richtsatzsammlung überschritten ist. Wird der höchste der einschlägigen Reingewinnrichtsätze überschritten, ist dies ein gewichtiges Indiz gegen die Rechtsmäßigkeit der Schätzung der Höhe nach (vgl. Anm. Bleschick, EFG 20, 325). Abzuwarten bleibt noch der Ausgang des NZB-Verfahrens beim BFH.

 
Quelle: Ausgabe 05 / 2020 | Seite 157 | ID 46495861