logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen
136 Downloads in FK Familienrecht kompakt
Filtern nach Themen
Filtern nach Art
Sortieren nach
12345

09.01.2017 · Unterhaltstabellen/-Leitlinien · Downloads · Unterhaltstabellen

1.1.17: Tabellarische Übersicht auf Grundlage der Bremer Tabelle, Beitragssatz 18,7 %, Quote 45 %

 > weiter

13.12.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Versorgungsausgleich

Tenorierungsvorschlag zur „Mütterrente“

In Erstverfahren über den VA ist eine Anwartschaft auf gesetzliche Rente nach dem Stand bei Ehezeitende zu berechnen, auch wenn sich bis zur gerichtlichen Entscheidung die Gesamtleistungsbewertung beitragsfreier und beitragsgeminderter Zeiten geändert hat. Nach Rentenbeginn – insbesondere in einem Abänderungsverfahren – ist der Ehezeitanteil dagegen auf der Grundlage des ergangenen Rentenbescheids und damit unter Berücksichtigung der nachehelichen Veränderung der ...  > weiter

20.10.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Versorgungsausgleich

Antrag auf Aussetzung der Kürzung

Mit Rechtskraft der VA-Entscheidung wird die ausgeglichene Versorgung des Verpflichteten gekürzt, für den Berechtigten wird ein Anrecht begründet. Stirbt der Berechtigte und hat er keine oder nur geringe Leistungen aus dem begründeten Anrecht erhalten, kann der Verpflichtete beantragen, dass die Kürzung seiner laufenden Versorgung ausgesetzt wird, §§ 37, 38 VersAusglG (so schon das frühere Recht in § 4 VAHRG). Ein Antrag darauf, dass die Kürzung ausgesetzt wird, kann auch erfolgreich ...  > weiter

21.09.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Versorgungsausgleich

Abänderungsantrag (§ 51 VersAusglG)

Entscheidungen zum VA können abgeändert werden, wenn der Versorgungsfall eingetreten ist oder unmittelbar bevorsteht. Der Antrag muss erkennen lassen, dass eine Abänderung des in der Ausgangsentscheidung durchgeführten öffentlich-rechtlichen VA begehrt wird. Ein Sachantrag ist nicht erforderlich. Es braucht auch kein konkretes Ziel der begehrten Abänderungsentscheidung angegeben zu werden (BGH FamRZ 03, 1738). Das Gericht muss von Amts wegen sowohl die Voraussetzungen nach § 51 Abs. 2 ...  > weiter

01.08.2016 · Checklisten · Downloads · Versorgungsausgleich

Gründe für den VA-Ausschluss nach § 27 VersAusglG

Immer mehr Mandanten machen sich Gedanken über die Rente, die ihnen nach einer Ehescheidung verbleiben wird. Daher fragen sie, unter welchen Voraussetzungen man den VA auch gegen den Willen des anderen ausschließen kann. Die Übersicht zeigt Fälle, in denen § 27 VersAusglG greift.  > weiter

20.07.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Schnittstellen und Nebengebiete

Beschwerde gegen die Wertfestsetzung

Stufenanträge korrekt abzurechnen, bereitet in der Praxis oft Probleme. Gegen eine fehlerhafte Wertfestsetzung ist die Beschwerde statthaft, § 32 Abs. 2 RVG i. V. m. § 59 FamGKG. Diese ist gerichtsgebührenfrei, § 59 Abs. 3 S. 1 FamGKG. Kosten werden nicht erstattet, § 59 Abs. 3 S. 2 FamGKG.  > weiter

21.06.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Versorgungsausgleich

Ausgleichszahlung für Verzicht auf den VA

Eine notarielle Scheidungsfolgenvereinbarung lässt individuelle Regelungen zu. Hierzu gehört es, nach Möglichkeit die steuerlichen Folgen ­zugunsten der Beteiligten - zu gestalten. Das Urteil des FG Münster vom 11.11.15 eröffnet hierzu einen neuen Weg.   > weiter

21.06.2016 · Checklisten · Downloads · Versorgungsausgleich

Berechnung der schuldrechtlichen Ausgleichsrente

Der BGH hat weitere Fragen geklärt, die sich bei der Berechnung der schuldrechtlichen Ausgleichsrente nach § 20 Abs. 1 VersAusglG stellen.  > weiter

02.06.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Prozessrecht

Beschwerde in Höhe der Mindestbeschwer nebst VKH-Anträge

Da der VKH-Antrag für eine beabsichtigte und noch einzulegende ­Beschwerde und das sich anschließende Prozedere haftungsträchtig ist, sollte der Anwalt in Absprache mit dem Mandanten und nach Aufklärung über die zu erwartenden Kosten auch erwägen, die Beschwerde unbedingt einzulegen und in ­Höhe der Mindestbeschwer zu begründen.  > weiter

02.06.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Prozessrecht

Beschwerdeschrift nach bewilligter VKH

Hat das Gericht gem. dem Antrag auf Bewillligung von VKH für eine beabsichtigte und noch einzulegende Bschwerde VKH bewilligt, kann die Beschwerde mit dem folgenden Antrag eingelegt werden.  > weiter

02.06.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Prozessrecht

Antrag auf Wiedereinsetzung in die versäumte Beschwerdefrist

So lautet der Antrag auf Wiedereinsetzung in die versäumte Beschwerdefrist.  > weiter

02.06.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Prozessrecht

VKH-Antrag für eine beabsichtigte Beschwerde

Es ist kostengünstig, VKH für eine beabsichtigte Beschwerde gegen den Beschluss des Familiengerichts zu beantragen, um so die Erfolgsaussicht der Rechtsverfolgung vom Beschwerdegericht prüfen zu lassen.  > weiter

17.05.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Unterhalt

Höhere Heimkosten begründen

Befindet sich ein unterhaltsberechtigter Elternteil im Heim, gibt es oft Streit bezüglich der Heimkosten. Der Unterhaltsberechtigte muss seinen Bedarf darlegen. Daher trifft den Unterhaltspflichtigen die Bestreitenslast. Die Musterformulierung zeigt, wie Sie höhere Heimkosten begründen können.  > weiter

20.04.2016 · Sonderausgaben · Downloads · Güterrecht

Vom Sparbuch bis zum Schadenfreiheitsrabatt - wem gehört eigentlich was?

Ehegatten verfügen häufig über Konten, Sparbücher, Bausparverträge und Versicherungen. Bei Trennung und Scheidung streiten sie darüber, wem das Guthaben zusteht und wem der Pkw – einschließlich des Schadenfreiheitsrabatts – gehört. Fraglich ist, ob Versicherungsschutz fortgilt. Streitig ist oft auch, wie eine Steuererstattung aufzuteilen bzw. wer Steuern nachzahlen muss. Umstritten ist häufig, wer die Miete zahlen muss bzw. wer die Mietkaution zurückerhält. Auch die ...  > weiter

24.03.2016 · Musterformulierungen · Downloads · Schnittstellen und Nebengebiete

Antrag nach § 1568a Abs. 1 BGB

Gem. § 1568b BGB kann jeder Ehegatte verlangen, dass ihm der andere ­bei der Scheidung die im gemeinsamen Eigentum stehenden Haushaltsgegenstände überlässt und übereignet, wenn er unter Berücksichtigung des Wohls der im Haushalt lebenden Kinder und der Lebensverhältnisse stärker darauf angewiesen ist als der andere oder dies aus anderen Gründen der Billigkeit entspricht.  > weiter

12345