Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Stromsteuer

    Stromsteuerentlastung: Neuregelungen und Standard-Risiken bei Außenprüfungen

    von StB Dipl.-Bw. (FH) Christian Westhoff, Datteln

    | Am 17.5.16 wurden im Bundesgesetzblatt (BGBl I, 1158) die Verordnung zur Umsetzung unionsrechtlicher Veröffentlichungs-, Informations- und Transparenzpflichten im Energiesteuer- und im Stromsteuergesetz (EnSTransV) sowie die Änderung der Stromsteuer-Durchführungsverordnung (StromStDV) verkündet. Die Neuregelungen haben auch Auswirkungen auf die Anträge zur Stromsteuerentlastung, die nach § 9b und § 10 StromStG bereits für relativ kleine Unternehmen möglich sind. Der Beitrag erläutert die Änderungen und zeigt darüber hinaus, was zu beachten ist, damit bei einer Außenprüfung keine Mehrergebnisse entstehen. |

    1. Zweistufige Entlastungsmöglichkeit

    Das StromStG bietet eine zweistufige Entlastungsmöglichkeit, die nur auf Antrag zu erreichen ist.

     

    1.1 Steuerentlastung

    Nach § 9b StromStG (Steuerentlastung für Unternehmen) können sich Unternehmen des Produzierenden Gewerbes und der Land- und Forstwirtschaft 5,13 EUR je Megawattstunde (MWh) vom jeweiligen Hauptzollamt vergüten lassen. Dabei sind insbesondere folgende Voraussetzungen zu beachten: