Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Digitale Transformation

    Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeit und die benötigten Soft Skills der Mitarbeiter

    von Prof. Dr. Markus H. Dahm, Hamburg, FOM Hochschule für Oekonomie & Management und Christian Hättenschwiler, Zürich

    | Die Digitalisierung reformiert die Arbeit in einer so umfassenden Weise, dass sich Arbeitende und Führungskräfte bisher oft ungewohnte, neue Kompetenzen und Verhaltensweisen aneignen müssen, um in der digitalen Arbeitswelt von Morgen erfolgreich sein zu können. BBP befasst sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung und der digitalen Technologien auf die Arbeit sowie den Arbeitsplatz und beleuchtet die neuen Anforderungen bezüglich der Kompetenzen und Soft Skills. |

    1. Digitalisierung im Geschäfts- und Berufsbereich

    Die vierte industrielle Revolution findet statt. Die Digitalisierung durchdringt unser Leben und beeinflusst die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten. Kognitive Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT), Robotik und Prozess-Automatisierung (RPA) sowie soziale Netzwerke sind die prominentesten disruptiven Technologien.

     

    1.1 Verdrängungswettbewerb über neue Tech-Trends

    Aktuell dominieren drei Tech-Trends die Agenda der Unternehmenswelt: Digitale Realität, kognitive Technologien und Blockchain (Deloitte 19, 6). Agile Start-up-Firmen nutzen sie geschickt zu ihrem eigenen Vorteil und zu dem ihrer Kunden. Diese Invasoren erschließen neue Märkte und erobern bestehende. Sie torpedieren die bestehenden Wettbewerbsstrategien und die Dominanz der etablierten Anbieter und zwingen diese dazu, ihre bisherigen Ansätze und Modelle zu hinterfragen und an die neue Umgebung sowie die veränderten Kundenbedürfnisse anzupassen. Denn eine Wahlmöglichkeit haben die bestehenden Player nicht. Wer heutzutage noch über keine digitale Strategie verfügt, begibt sich in unternehmerische Gefahr. Doch damit nicht genug. Es besteht außerdem höchste Dringlichkeit. Denn der Faktor Zeit erhöht den Druck auf etablierte Unternehmen, ihre Strategien und Organisationsmodelle schnellstmöglich zu transformieren.