logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Vermeidung subjektiver Planzahlen

Unternehmensplanung mit „doppeltem“ Boden

von Dr. Karl-Heinz Prieß, Münster

| Die Ermittlung des Mindestgewinns hilft, subjektive und meist optimistische Planzahlen von Businessplänen oder der Finanzplanung zu relativieren. Gleichzeitig kann dieses Instrument in der Unternehmensberatung für KMU oder der Existenzgründungsberatung eingesetzt werden. |

1. Klassische Ziele der Unternehmensplanung

Ergebnisse der Unternehmensplanung sind - neben den Teilplänen für Produktion, Marketing, Personal etc. - im Wesentlichen die Plan-GuV, Plan-Bilanz und Plan-Kapitalflussrechnung. Damit ist die Finanzplanung Kern der Unternehmensplanung.

 

Finanzplanung ist die Planung und Budgetierung künftiger Zahlungsströme. Ziel ist es, vorausschauend notwendige Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Zahlungsbereitschaft und Investitionstätigkeit einzuleiten (vgl. Staroßom, 2013, S. 38). Finanzplanung baut auf Planungsannahmen auf, die zu optimistisch oder pessimistisch sein können. In jedem Falle unterliegen Planungsmaßnahmen subjektiven Vorstellungen über die Entwicklung verschiedener Parameter wie der Entwicklung des Absatzmarktes, der Einschätzung der Konjunkturentwicklung etc. Aus der verhaltenswissenschaftlichen Wirtschaftsforschung ist bekannt, dass Unternehmen ihre Unternehmens- und Finanzziele unter negativen gesamtwirtschaftlichen Bedingungen zu pessimistisch planen, auf konjunkturellen Höhepunkten jedoch zu optimistisch.

2. Theorie des Mindestgewinns

Helmut Kochs betriebswirtschaftliche Theorie verlässt den klassischen Ansatz der Planungstheorie in der Betriebswirtschaftslehre (vgl. Gutenberg 1989, S. 180 ff.) und geht von den subjektiven Vorstellungen der Unternehmensleitung aus (vgl. Koch, 1996, S. 1). Es werden mehr oder minder rationale Willensentscheidungen - unter Unsicherheit über die zukünftigen Rahmen- und Marktbedingungen - getroffen. Daraus resultiert ganz wesentlich ein Risiko der Unternehmensplanung: das Risiko der Gefahr der Unterschreitung des erwarteten Gewinns.