logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Modelle

3D-gedruckte Zahnmodelle: auch Hobby-Drucker präzise und gleichmäßig

| Rentiert es sich bereits, für die Praxis selbst einen 3D-Drucker anzuschaffen? Oder sollte man nach dem heutigen Stand die Herstellung von Zahnmodellen noch outsourcen? Eine Arbeit der Universität Graz zeigt, dass 3D-gedruckte Modelle nicht zwangsweise in Zahntechniklaboren gefertigt werden müssen. |

 

Getestete Drucker

Es wurden verschiedene 3D-Drucker miteinander verglichen, mit dem Ziel, die Genauigkeit der getesteten Drucker zu bewerten. Auf Basis eines digitalen Referenzmodells wurden 40 3D-Modelle, jeweils 10-mal auf vier verschiedenen 3D-Druckern gefertigt ‒ jeweils mit dem für jeden einzelnen Drucker speziell empfohlenen Druckmaterial. Verglichen wurden

 

  • der industrielle DPL-Drucker Asiga Freeform PRO2™ (Asiga Australia),
  • der industrielle FDM-Drucker HAGE3D 3D-Drucker 84L® (HAGE3D),
  • der kostengünstige Hobby DLP-Drucker Anycubic Photon® (Anycubic Technology) und
  • der High-End PolyJet-Drucker Objet Eden500V® (Stratasys).

 

  • Die durchschnittlichen Oberflächenabweichungen
Drucker
Mittelwert
Standardabweichung

Asiga Freeform PRO2™

-0,045 mm

0,073 mm

HAGE3D 3D-Drucker 84L®

-0,010 mm

0,086 mm

Anycubic Photon®

-0,005 mm

0,076 mm

Objet Eden500V®

+0,001 mm

0,045 mm

 

Interpretation der Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass die 3D-Modelle des PolyJet-Druckers Objet Eden500V® die höchste Präzision der vermessenen Oberflächenpunkte aufweisen ‒ jedoch allgemein alle verglichenen Drucker präzise und gleichmäßige Modelle drucken.

 

PRAXISTIPP | Aufgrund der Ergebnisse und je nach Anwendungsbereich ist eine Anschaffung eines kostengünstigen 3D-Druckers für die Zahnarztpraxis denkbar, um einen weiteren Schritt in Richtung digitale Zahnmedizin zu gehen und 3D-gedruckte Modelle nicht zwangsweise in Zahntechniklaboren fertigen zu lassen.

 

Quelle

  • Fessl F. Präzision von 3D-gedruckten Zahnmodellen unter Anwendung unterschiedlicher Fertigungstechnologien. Dissertation; Graz. 2020.

 

Abstract

Quelle: Ausgabe 09 / 2020 | Seite 19 | ID 46800402