Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·CME-Beitrag: Schmerzausschaltung

    Lokalanästhesie: Wie gelingt sie möglichst schmerzarm?

    Bild:©Erica Smit - stock.adobe.com

    | Besonders Kinder sollten den Zahnarztbesuch nicht mit unangenehmen Erfahrungen verbinden, um den Erfolg künftiger Behandlungen nicht zu gefährden. Wie man eine Lokalanästhesie weniger schmerzhaft verabreichen kann, untersuchten Forscher anhand von 26 Publikationen mit fast 2.500 Kindern, indem sie der konventionellen Methode Alternativen gegenüberstellten. |

     

    Folgende Ansätze zur Verbesserung der Akzeptanz von Lokalanästhesien wurden verfolgt:

     

    • 1) Audiovisueller Ansatz (3D-Videobrille, Videotechnik zur Akklimatisierung)
    • 2) Div. Injektionsgeräte:
      • Herkömmliche Spritze
      • The-Wand-STA-System (Anästhesiecomputer, Mikronadel)
      • Sleeper One (elektronischer Anästhesiestift, Dentalhitec)
    • 3) Psychologische Verhaltensinterventionen, Hypnose, Gegenstimulation durch weiteren Schmerzreiz (z. B. Elektrostimulation) oder andere Maßnahmen wie Kühlung der Injektionsstelle vorab

     

    Mit der Videobrille ließ sich nachweislich eine Ablenkung vom Einstich bei der Leitungsanästhesie erreichen. Ob dieser weniger schmerzhaft war, blieb unklar. Unterschiedliche Ergebnisse erzielte The Wand (intraligamentäre Injektion) im Vergleich zur konventionellen Spritze: Einige Studien belegten Vorteile, andere nicht. Auch ein weiterer (Schmerz-)Reiz an anderer Stelle oder Hypnose sorgten für geringere Schmerzen. Aufgrund der Heterogenität und oftmals geringen Evidenz der Studien konnte jedoch keine generelle Aussage über die Wirksamkeit einzelner Ansätze gemacht werden.

     

    Quelle

    • Joana Monteiro J, Tanday A, Ashley PF, Parekh S, Alamri H. Interventions for increasing acceptance of local anaesthetic in children and adolescents having dental treatment. Cochrane Database of Systematic Reviews 2020, 27. Feb., doi.org/10.1002/14651858.CD011024.pub2.
    Quelle: Ausgabe 01 / 2022 | Seite 3 | ID 47829055