logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Bewegung im Kiefer

KFO statt Knochenersatz: Erst bewegen,dann implantieren

| Schwedische Wissenschaftler präsentieren eine neue Methode, bei der Zähne kieferorthopädisch in einen zahnlosen Bereich mit begrenztem Knochenvolumen bewegt werden. Dabei verringert sich das natürliche Knochenlager im Kiefer nicht ‒ und in die „Spenderregion“ kann nachher ohne Knochenersatz implantiert werden. |

 

In einer 12-jährigen klinischen Studie ist es ihnen gelungen zu zeigen, dass dieses Verfahren auch bei Menschen nur geringe Veränderungen im parodontalen Gewebe verursacht. Im Röntgenbild zeigten sich zwar Schäden an der Wurzel ‒ vor allem Wurzelresorptionen. Dies schien aber nicht zu dauerhaften Problemen zu führen: Die Follow-Ups zeigten, dass sich die Schäden zurückbildeten, erklärt Lindskog-Stokland. [1]

 

Die Herkunftsstelle der bewegten Zähne erleidet zwar auch eine Abnahme der Knochenmasse und des Hartgewebevolumens ‒ allerdings nicht im gleichen Umfang wie nach Zahnverlust. Dies bedeutet, dass dieser Bereich für Implantate oder anderen Zahnersatz gut geeignet ist, ohne dass es Bedarf an Knochentransplantaten gibt. [2]

 

Quellen

  • [1] B Lindskog-Stokland et al.: Changes in molar position associated with missing opposed and/or adjacent tooth: A 12-year study in women. Journal of Oral Rehabilitation 2011; online 8. September 2011
  • [2] B Lindskog-Stokland: On tooth movements and associated tissue alterations related to edentulous areas and bone defects. Swedish Dental Journal 2011. Supplement 214

Volltext

Quelle: Ausgabe 12 / 2011 | Seite 14 | ID 30565620