logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Article ·Technik versus Material

Ist Sekundärkaries nur ein Materialproblem?

| Sekundärkaries ist weit verbreitet und nicht selten für den Misserfolg von Kompositrestaurationen verantwortlich. Einer aktuellen Literaturanalyse der Universität Leuven zufolge ist das verwendete Material bei einer Kompositrestauration lediglich bis zu einem gewissen Punkt für deren (Miss-)Erfolg verantwortlich. |

 

Einige Studien untersuchten in diesem Zusammenhang die Rolle von kleinen Spalten und Mikroleakage, was auf Probleme in der Verbindung der verwendeten Materialien schließen lässt. Spalten, die größer als 60μm sind, scheinen eine Demineralisierung zwischen den Kontaktflächen zu begünstigen, was erneut zu Karies führen kann. Verantwortlich für solche Spalten sind laut Auswertungen in dieser Studie in erster Linie Schrumpfungen des Materials während der Polymerisation und missglückte Verbindungen zwischen den verwendeten Materialien.

 

Auch scheinen Komposite das Wachstum von kariogenen Bakterien an deren Oberfläche zu begünstigen, wobei hier Oberflächeneigenschaften und die Freisetzung oder das Fehlen antibakterieller Eigenschaften eine Rolle spielen.

 

Darüber hinaus gibt es nach Ansicht der Wissenschaftler auch andere beeinflussende Faktoren für die Entstehung von Sekundärkaries, zum Beispiel die Restaurationsklasse. Im Vergleich zu universitären Studien wurde in praxisbasierten Studien eine höhere Inzidenz für Sekundärkaries beobachtet, was möglicherweise an unterschiedlichen Kariesrisiko-Profilen der Patienten oder an der techniksensitiven Verarbeitung der Kompositfüllungen liegen könnte.

 

PRAXISHINWEIS | Das verwendete restaurative Material kann die Entstehung von Sekundärkaries auf verschiedene Weise beeinflussen. Wichtig scheinen hierbei aber vor allem die patientenbezogenen Faktoren zu sein, so die belgischen Wissenschaftler.

 

Quelle

  • Nedeljkovic I et al. Is secondary caries with composites a material-based problem? Dent Mater 2015;31(11):e247-277.

 

Literatur

Quelle: Ausgabe 12 / 2015 | Seite 7 | ID 43721625