logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Schwangerschaft

Die Bedeutung von Amalgam für den unerfüllten Kinderwunsch

| Mit steigender Zahl von Amalgamfüllungen nimmt das Risiko für Zyklus-störungen und Unfruchtbarkeit zu, berichtet Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard, Frauenärztin mit den Spezialisierungen Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin, Naturheilkunde und Umweltmedizin. |

 

Erfahrungen aus der Heidelberger Kinderwunsch-Ambulanz

Im Rahmen der endokrinologischen Diagnostik wurden bei Frauen mit Hormonstörungen und bei Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch (primäre Sterilität oder habituelle Aborte) jahrelang in der Ambulanz für Naturheilkunde und Umweltmedizin der Universitäts-Frauenklinik in Heidelberg routinemäßige Umweltuntersuchungen durchgeführt. Sowohl der Kaugummitest als auch der DMPS-Provokationstest wurden standardisiert.

 

Hohe Quecksilberwerte bei Frauen mit Amalgamfüllungen

Frauen mit Amalgamfüllungen wiesen signifikant höhere Quecksilberwerte im Urin nach DMPS auf als Frauen ohne Amalgam (immer über 50 µg/g Kreatinin). Die Höhe der Ausscheidung korrelierte mit der Zahl der Amalgamfüllungen und der Quecksilberfreisetzung im Kaugummitest.

 

Mit Zahl der Amalgamfüllungen steigen die Zyklusstörungen

Mit steigender Zahl von Amalgamfüllungen nahm das Risiko für Zyklusstörungen zu. In verschiedenen voneinander unabhängigen Untersuchungen fielen immer wieder signifikante Zusammenhänge zwischen erhöhten Prolaktinkonzentrationen im Blut und erhöhten Quecksilberkonzentrationen im Speichel bei Frauen mit Amalgamfüllungen auf. Bei Frauen mit erhöhter Quecksilberausscheidung im Urin nach DMPS-Stimulation, die Amalgamfüllungen hatten, fanden sich durchschnittlich niedrigere Gelbkörperhormonkonzentrationen als bei Frauen mit Amalgamfüllungen und geringer Quecksilberausscheidung im Urin.

 

Erhöhte Zinkausscheidung korreliert mit Schwermetallbelastung

Eine erhöhte Zinkausscheidung im Urin korrelierte signifikant mit einer Schwermetallbelastung. Frauen mit Anovulation oder hormonellen Sterilitätsursachen wiesen eine signifikant höhere Zinkausscheidung auf als Frauen mit normalen Zyklen.

 

PRAXISHINWEIS | Durch Reduktion der Schwermetallbelastung (Expositionsstopp, orthomolekulare Nahrungsergänzung) waren Heilungen und spontane Schwangerschaftseintritte möglich.

 

Quelle

  • Gerhard I. Die Bedeutung von Amalgam für den unerfüllten Kinderwunsch. 8. Jahrestagung der DEGUZ, Frankenthal. 3.-4. Juni 2016.
Quelle: Ausgabe 11 / 2016 | Seite 6 | ID 44315304