logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Schleimhauterkrankung

Oraler Lichen Planus: Verbindungen zu Hepatitis-C und negativem Stress belegt

| Mit einer Prävalenz von 2 Prozent kommt der Orale Lichen Planus relativ häufig vor. Nach vorherrschender Meinung ist er eine Autoimmunerkrankung. Zwei Studien zeigen Verbindungen auf und bestätigen vermutete Zusammenhänge. |

 

Die weit verbreitete entzündliche Erkrankung „Oraler Lichen Planus“ korreliert sehr wahrscheinlich in vielen Fällen mit einer Hepatitis-C-Infektion. Das zeigten Wissenschaftler aus Saudi-Arabien auf, die sich mit der systematischen Analyse von Studien zu diesem Thema beschäftigten, in die insgesamt 19 Studien mit 1.807 Fällen einer Lichen-Planus-Erkrankung und 2.519 Kontrollfälle einflossen. Aufgrund der Erkenntnisse sollte ein Hepatitis-C-Screening bei dieser Patientengruppe eingeführt werden, empfehlen die Wissenschaftler. (1)

 

Eine andere Studie berichtet von einem Zusammenhang mit negativem Stress. Sie weist darauf hin, dass erhöhte Level von Speichelkortisol als Diagnostikmarker fungieren können. Entsprechende Untersuchungen von Lichen-Planus-Patienten zeigten zudem, dass bei ihnen deutlich häufiger Depressionen, Angststörungen und Stress auftraten. Die Ergebnisse sollen Zahnmediziner dafür sensibilisieren, jenen Patienten unter Umständen zu einer psychologischen Betreuung zu verhelfen. (2)

 

Quelle

  • [1] Alaizari NA et al. Hepatitis c virus infections in oral lichen planus: a systematic review and meta-analysis. Austr Dent J 2015; online: DOI: 10.1111/adj.12382.
  • [2] Kaur B et al. Salivary cortisol in oral lichen planus: A diagnostic marker? J Int Oral Health 2015;7(10):43-48.

 

Literatur

Quelle: Ausgabe 01 / 2016 | Seite 3 | ID 43778498