logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.09.2006 | Repetitorium

Okklusale Belastung: Stufenpräparation ist anderen Präparationsformen überlegen

Für die Festigkeit einer keramischen Restauration ist nicht nur die materialspezifische Bruchfestigkeit verantwortlich, sondern auch eine adäquate Präparationsgeometrie. Das Ziel der vorliegenden In-vitro-Untersuchung war es, die Auswirkung unterschiedlicher Präparationsgeometrien auf die Bruchfestigkeit von Yttrium-verstärkter Zirkonoxidkeramik zu evaluieren. 

 

In dieser In-vitro-Untersuchung konnte gezeigt werden, dass für Molaren-Einzelkronengerüste aus Yttrium-verstärktem Zirkonoxid signifikant höhere Bruchwerte bei einer Stufenpräparation zu erzielen sind. Das kann dadurch erklärt werden, dass die okklusalen Kräfte durch die zirkuläre Stufe mitgetragen werden und es zu einer geringeren Kerbwirkung auf die lateralen Kronenflanken kommt als bei anderen Präparationsformen.  

 

Die Präparationsarten schwache und akzentuierte Hohlkehle, tangential und abgeschrägte Stufe unterscheiden sich hinsichtlich der Bruchbelastung nicht signifikant, wie die nachfolgende Tabelle zeigt. Selbst die tangentiale Form weist keine geringeren Bruchwerte als zum Beispiel eine ausgeprägte Hohlkehle auf. 

 

Stufenpräparation im Vergleich zu anderen Präparationsformen

Präparationsart 

Mittelwert 

Standardabweichung 

Stufenpräparation ohne Abschrägung 

2453 N 

628 N 

Stufenpräparation mit  

Abschrägung 

1245 N 

298 N 

Tangentialpräparation 

1555 N 

365 N 

Hohlkehlpräparation grazil 

1430 N 

367 N 

Hohlkehlpräparation breit 

1508 N 

514 N 

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Stufenpräparation hinsichtlich okklusaler Belastung den anderen Präparationsformen überlegen ist. Die mittleren Bruchfestigkeiten aller untersuchten Präparationsgeometrien lagen aber im klinisch geforderten Bereich über 1000 N. Daher sind unter dem Aspekt der Schonung von Zahnhartsubstanz und zur Vermeidung von Präparationstraumata weniger invasive Präparationsarten in Betracht zu ziehen. 

 

H Aggstaller, F Beuer, M Funk, K J Erdelt, W Gernet: Einfluss der Präparationsgeometrie auf die Bruchfestigkeit von Kronenkappen aus Zirkoniumoxid; Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift (2006) 61: 347-352 

 

Volltext: www.zahnheilkunde.de/beitragpdf/pdf_4086.pdf 

Quelle: Ausgabe 09 / 2006 | Seite 17 | ID 111303