logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Kongress

Trends in der Endodontologie: Kombi-Spüllösungen und weniger Feilen

| Auf dem 15. Endodontologie-Kongress wurden die Entwicklungen der Endodontie diskutiert: Der Trend geht zu Kombinationsspüllösungen und Systemen mit weniger Feilen bzw. Ein-Feilen-Systemen. |

 

Wohin geht die Entwicklung?

Das heutzutage allgemein verwendete Wurzelkanalspülmittel Natriumhypochlorid wird weiterhin als adäquates Agentium zur Desinfektion empfohlen. In Zukunft wird vermehrt mit Kombinationspräparaten endodontischer Spüllösungen gearbeitet, die möglichst viele Vorteile unterschiedlicher Mittel vereinen sollen. Erfolgversprechender Kandidat ist hier vor allem EDTA. Die Kombination der Spülung mit unterschiedlichsten Methoden der Ultraschall- oder Schallaktivierung des Mittels gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das Hauptziel ist, die Abschnitte und Nischen des Kanalsystems zu erreichen, die der mechanischen Präparation der Hauptkanäle unzugänglich sind. [1]

 

Positiv diskutiert wird in diesem Zusammenhang auch die photodynamische Desinfektion. Ein großes Potenzial liegt in der Aktivierung der Spüllösungen mithilfe des Erbiumlasers und der Verwendung von Nanopartikeln, die antibakterielle Eigenschaften besitzen.[2]

 

Präparation: Ist eine Feile genug?

Die Vereinfachung und Verbesserung der Präparation hat das Ziel einer anatomischen, aber effizienten Kanalpräparation mit möglichst wenig Instrumenten oder sogar nur einer einzigen Feile. Durch die Weiterentwicklung der Geometrien und Materialeigenschaften der Nickel-Titan-Feilen und die Wiederentdeckung der reziproken Feilenbewegung wird mit den Systemen Reciproc (VDW) und Wave One (Dentsply Maillefer) eine effiziente und sichere maschinelle Kanalpräparation dargestellt – wobei Yared so weit geht, die Instrumente regelmäßig auch in engsten Kanälen ohne eine vorherige Sondierung des Wurzelkanals anzuwenden.[3] Ein weiteres innovatives Instrument ist die sogenannte SAF (self-adjusting file) die sich dem Kanal anatomisch anpasst – sie ist mehr ein Geflecht aus NiTi als eine Feile im klassischen Sinn. [4]

 

Quellen

  • [1] M Holly et al.: Not only roots. Zahnarzt 2011 (10)
  • [2] R De Moor: Endodontic disinfection: the conventional approach versus photo (dynamic)-disinfection and a look into the immediate future. 15. Kongress der European Society of Endodontology, Rom, 14.-17. September 2011
  • [3] G Yared: Canal preparation using a single RECIPROC instrument without glide path: research and clinical applications. 15. Kongress der European Society of Endodontology, Rom, 14.-17. September 2011
  • [4] Trendsetter Self Adjusting File (SAF): Ein Maschendraht aus NiTi. Zahnmedizin Report 2011 (3): 14

Volltext

Quelle: Ausgabe 12 / 2011 | Seite 11 | ID 30505900