logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Article ·Kinderzahnheilkunde

Materialien in der Kinderzahnmedizin – ein Update

| Welche Füllungsmaterialien für Milchzähne gibt es? Welche sind zu empfehlen? Dr. Simon Flury, Bern, gab auf dem SSO-Kongress in Montreaux einen Überblick. |

 

  • Der altgediente Zinkoxid-Eugenol-Zement (IRM) ist schnell, billig, schmerzlindernd und auch feucht anwendbar. Er zeigt jedoch nur eine geringe mechanische Festigkeit und keinen adhäsiven Verbund mit der Zahnhartsubstanz. Eugenol gilt zudem als potenzielles Kontaktallergen. Fazit: IRM ist eher als provisorische Versorgung zu verwenden.

 

  • Bei den Glasionomer-Zementen (GIZ) tendiert Dr. Flury zu dem kunststoffbasierten, also lichthärtenden Material, da hier die okklusale Belastung erfolgreicher ist. GIZ zeigt eine gewisse Haftung, ist preiswert und etwas langzeitstabiler. Die Nachteile liegen in den geringen mechanischen Eigenschaften.

 

  • Kompomere zeigen gute mechanische Eigenschaften. Jedoch ist für die Adhäsivtechnik eine Trockenlegung notwendig. Es gibt insgesamt mehr Behandlungsschritte, entsprechend muss das Kind mitarbeiten.

 

  • Komposite haben die besten mechanischen Eigenschaften. Sie weisen das ganze Spektrum der Zahnfarben auf, sind jedoch sehr verarbeitungssensibel und zeitaufwendig.

 

Kompomere und Komposite schneiden für okklusale Füllungen etwa gleich gut ab. Wenn das Kind sehr gut mitmacht, arbeitet man am besten gleich mit Komposit.

 

Unterstützend geht der Trend in Richtung Vereinfachung der Adhäsivsysteme mit einem One-Bottle- oder Two-Bottle-System. Diese Systeme sind selbstätzend und zeitsparend. Ein weiteres hilfreiches Material sind Bulk-Fill-Komposite, die es auch in der stopfbaren Variante gibt. Man sollte jedoch immer eine zwei Millimeter dicke oberste Schicht mit regulären Kompositen schichten.

 

Quelle

  • Kongress der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO. Montraux, 28.-30. Mai 2015.
  • Scheuber S et al. Kommunizieren heisst nicht nur reden. SWISS DENTAL JOURNAL SSO 2015: 125 (7/8): 833-839.
Quelle: Ausgabe 09 / 2015 | Seite 17 | ID 43539443