logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

24.11.2009 |Kinderzahnheilkunde

Lachgas: In angelsächsischen und skandinavischen Ländern sehr verbreitet

Eine in Deutschland wenig, in angelsächsischen und skandinavischen Ländern dagegen sehr verbreitete Sedierungsmethode stellt die Inhalationssedierung mit Lachgas und Sauerstoff dar. Sie ist die einzig sichere Sedierungsmethode, die sich ohne die Anwesenheit eines Anästhesisten einsetzen lässt, und die sowohl in ihrer Länge als auch in ihrer Tiefe den Bedürfnissen des Patienten angepasst werden kann. Lachgas-Sedierung in Verbindung mit Lokalanästhesie ist eine Alternative zur Intubationsnarkose. 

 

Eine vom Bundesverband der Kinderzahnärzte (BuKiZ) im Januar 2009 durchgeführte Umfrage ergab, dass circa 25 Prozent der zertifizierten Kinderzahnärzte die Inhalationssedierung in ihren Praxen anwenden. Die einzige und seltene Nebenwirkung, die beobachtet wurde, war Übelkeit. 

 

Kontraindikationen für die Lachgas-Sedierung sind: 

 

  • Chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen (COPD)
  • Schwere psychische Verhaltensstörungen
  • Schwangerschaft (erstes Trimester)
  • Behandlung mit Bleomycinsulfat
  • Starke Erkältung, Otitis media
  • Patienten mit erhöhtem zerebralen Druck
  • Myasthenia gravis
  • Multiple Sklerose
  • Habituelle Mundatmung
  • Fehlende Kooperation bei schwerer Behinderung

 

In folgenden Fällen ist die Lachgassedierung indiziert: 

 

  • Bei ängstlichen, ungeduldigen oder trotzigen Patienten
  • Bei bestimmten geistig oder körperlich behinderten Patienten
  • Stressprävention bei milden kardiologischen Problemen und Asthma
  • Patienten mit Würgereiz
  • Bei Patienten, bei denen eine profunde Lokalanästhesie nicht erreicht werden kann
  • Bei kooperativen Kindern, die sich einer längeren zahnärztlichen Behandlung unterziehen müssen

 

  • J Esch: Anxiolyse und Sedierung mit Lachgas in der Kinderzahnheilkunde Quintessenz (2009) 60: 1215-1223

Abstract 

quintessenz.de/index.php?col=2&nav=zsn&middle=journal&journalID=1&year=2009&issue=10&doc=journal_abstract&abstractID=17609&quinsess=07a4cd0e872d133d811b402e9f2570fd  

 

Quelle: Ausgabe 12 / 2009 | Seite 10 | ID 131724