logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Füllungen

Irische Milchzahn-Studie: Amalgam toppt Komposit und Glasionomer

| Restaurationen mit Amalgam hatten die niedrigsten Ausfallraten in einer retrospektive Studie an 300 primären Molaren bei Kindern in Irland. |

 

Verglichen wurden Füllungen aus Amalgam, Komposit oder Glasionomer-Zement. Die Mehrheit (79,7 Prozent) der 300 Restaurationen waren erfolgreich, nur 3,7 Prozent mussten extrahiert werden. Amalgam hatte die niedrigste Ausfallrate, Glasionomer die höchste: Bei den 300 untersuchten Zähnen zählten 61  Füllungen als Ausfälle, 11 Zähne mussten extrahiert werden. Auf Zähne, die ursprünglich mit Amalgam restauriert wurden, entfielen 12 (19,7 Prozent) der 61 Ausfälle, auf Komposit 18 (29,5 Prozent), während Glasionomer-Restaurationen 31 (50,8 Prozent) aller Ausfälle repräsentierten.

 

„Die Ergebnisse dieser Studie unterstützen die Position, dass Amalgam in Bezug auf Wirksamkeit führend ist“, schreibt der Hauptautor der Studie, Eimear Hurley, BDS (Universität Cork). „Wie bei jedem Zahnfüllungsmaterial sollte der Nutzen von Amalgam gegen potenzielle Gesundheitsrisiken abgewogen werden.“

 

Quelle

  • Hurley E et al. A study of primary teeth restored by intracoronal restorations in children participating in an undergraduate teaching programme at Cork University Dental School and Hospital, Ireland. European Journal of Paediatric Dentistry 2015; 16.

 

Literatur

Quelle: Ausgabe 05 / 2015 | Seite 11 | ID 43323697