logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Fallbericht / Endodontie

Interne Wurzelresorption durch Herpes zoster-Virus?

| Einer Publikation im Journal of Endodontics zufolge kann der seltene Fall einer internen Wurzelresorption auch virale Ursachen haben. |

 

Berichtet wurde dort von einer 38 Jahre alten Patientin mit internen Wurzelresorptionen am Eckzahn und am ersten Prämolaren im rechten oberen Quadranten. Betroffen waren auch die zweiten Molaren in beiden unteren Quadranten.

 

Fünf Jahre zuvor litt die Patientin unter einer Varicella-zoster-Infektion (Windpocken) sowie leichten oralen Lichen planus-Läsionen. Kurz darauf erkrankte die Patientin an Diabetes mellitus Typ I und entwickelte eine Schilddrüsenunterfunktion. Das Bild der Lichen-planus-Läsionen nahm in diesem Zuge eine ernst zu nehmende erosive Gestalt an.

 

Nach der Diagnose der internen Wurzelresorptionen wurden die betroffenen Zähne endodontisch versorgt. Sechs Monate später konnte eine Verbesserung der Lichen-planus-Läsionen beobachtet werden, auch die Wurzelhaut an den betroffenen Zähnen zeigte sich verbreitert und radiographische Untersuchungen deuteten auf keine weiteren periapikalen Schwierigkeiten hin.

 

PRAXISHINWEIS | Die iranischen Zahnmediziner, die hinter dieser Veröffentlichung stehen, wollen für solche seltenen Fälle sensibilisieren. Möglicherweise lässt sich eine zunächst ideopathisch erscheinende interne Wurzelresorption auch auf eine vorangegangene Windpocken- oder Herpes zoster-Infektion zurückführen. Sie raten deshalb zur genauen Anamnese.

 

Quelle

  • Talebzadeh B et al. Varicella Zoster Virus and Internal Root Resorption: A Case Report. J Endod 2015; online am 24. März.

 

Literatur

Quelle: Ausgabe 05 / 2015 | Seite 20 | ID 43323728