logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Article ·Fallbericht

Eine Differenzialdiagnose der periapikalen Aufhellung: das ossifizierende Fibrom

| Die periapikale Aufhellung wird in den häufigsten Fällen durch ein periapikales Granulom oder eine radikuläre Zyste verursacht. Es gibt aber auch Differenzialdiagnosen, die ein modifiziertes Vorgehen erfordern. Bei der folgenden Fallvorstellung berichten MKG-Chirurgen des Stuttgarter Katharinenhospitals über eine seltene Differenzialdiagnose der periapikalen Aufhellung. |

 

Bei einer 65-jährigen Patientin wurden als Zufallsbefund auf einer Panoramaschichtaufnahme multiple apikale Osteolysen festgestellt. Bis zu dem Zeitpunkt der Erstuntersuchung bestanden keine Beschwerden an den betroffenen Zähnen. Die Vitalitätsprüfung war an allen Zähnen positiv. In der anschließend durchgeführten digitalen Volumentomografie zeigten sich Osteolysen regio der Zähne 33, 35, 36 und 41 und eine Auftreibung regio 36 vestibulär, die sich auch klinisch manifestierte. Die histologische Untersuchung der entnommenen Proben regio 36 und 41 ergaben ossifizierende Fibrome.

 

Nach Wurzelkanalbehandlungen der betroffenen Zähne 33, 35, 36 und 41 erfolgte die Resektion der Fibrome unter mikroskopisch gestützter Chirurgie und Neurolyse des N. alveolaris und des N. mentalis. An sämtlichen Zähnen wurde eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt. Die Defekte wurden ausgefräst und das erweichte, fibröse Gewebe vollständig entfernt. In die knöchernen Defekte wurde Kollagenvlies eingelegt. Ein Jahr postoperativ ergab die klinische und röntgenologische Untersuchung keinen Anhalt auf ein Rezidiv der ossifizierenden Fibrome.

 

PRAXISHINWEISE | Die Therapie der ossifizierenden Fibrome besteht in der Exstirpation und Kürretage in toto. Strukturen, die in die Läsion einbezogen sind, sollten mitresiziert werden. Nach vollständiger Entfernung des tumorösen Gewebes kann die Prognose als gut eingestuft werden. Auch asymptomatische Zufallsbefunde bedürfen einer weiterführenden bildgebenden Diagnostik sowie gegebenenfalls einer histologischen Abklärung, um in der Zusammenschau eine sichere Diagnose zu garantieren.

 

Quelle

  • Haupt J et al. Eine Differenzialdiagnose der periapikalen Aufhellung: das ossifizierende Fibrom. 65. Kongress der DGMKG, Stuttgart, 10.-13. Juni 2015.
Quelle: Ausgabe 09 / 2015 | Seite 20 | ID 43539446