logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

26.03.2009 |Endodontie

Ultraschallaktivierung: Besser mit Fingerspreader®-Feilen

Eine Methode zur effektiven Reinigung des Wurzelkanals ist die passive ultraschallaktivierte Spülung (PUI), bei der akustische Mikroströmungen bzw. Kavitationen auftreten. Ziel dieser Studie war es, diverse Methoden der PUI in Bezug auf die Temperaturentwicklung zu untersuchen.  

 

Nach der Aufbereitung der Wurzelkanäle bis zur Instrumentengröße 02/60 wurde die Temperaturerhöhung der Spüllösung (NaOCl 5 Prozent) während der PUI untersucht. Die Messungen erfolgten 1 mm und 7 mm vom Foramen apicale entfernt. Als Instrumente zur Aktivierung wurden Fingerspreader® (FS) und Kerr-Feilen® (KF) in ISO-Größe 15 verwendet. Die Aktivierung erfolgte direkt oder indirekt mit dem EMS Piezon Master®.  

 

Über alle Methoden gemittelt konnte koronal ein Anstieg um 8,49 ± 3,78 ºC und apikal um 4,45 ± 2,45 ºC gemessen werden. Auch zwischen KF und FS war ein signifikanter Unterschied messbar (KF 6,17 ± 3,45 ºC; FS 6,78 ± 4,04 ºC).  

 

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass es während der PUI zu einer Temperaturerhöhung der Spülflüssigkeit im Wurzelkanal kommt. Die Temperaturerhöhung ist im koronalen Kanalabschnitt signifikant höher als im apikalen Abschnitt. Mit dem Fingerspreader® werden bezüglich der Temperaturerhöhung günstigere Werte erreicht als mit Kerr-Feilen®.  

 

Praxistipp von Ali Duran, Universität Gießen

In der Literatur ist kein Unterschied in der Effizienz der Reinigung der Wurzelkanäle zwischen Fingerspreader® (nicht schneidende Instrumente) und Kerr-Feilen® (schneidende Instrumente) mit der passiven ultraschallaktivierten Spülung aufgezeigt worden. Somit ist die Anwendung von Fingerspreader® in zweifacher Hinsicht zu empfehlen: Die Temperaturerhöhung ist höher und das Risiko der Verletzung der Kanalform wird verringert. 

A Duran, C Koçkapan: Einfluss von Ultraschallaktivierungen auf die Temperatur der Spüllösung im Wurzelkanal in vitro; Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift (2009) 64: 96-101 

 

Volltext 

www.zahnheilkunde.de/beitragpdf/pdf_6288.pdf  

 

Quelle: Ausgabe 04 / 2009 | Seite 14 | ID 125548