logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

23.06.2009 |Endodontie

Konservativer endodontischer Einstieg nach Zahntrauma

von Univ.-Prof. Dr. Kurt A. Ebeleseder, Universität Graz

Nach Zahntrauma ist die Pulpanekrose die von Zahnärz­ten am meisten gefürchtete Komplikation. Hierbei handelt es sich um ein glattes Vorurteil. Die Pulpa ist nach einem Trauma entweder vital oder nekrotisch, bleibt hierauf entweder steril oder wird infiziert. Daraus ergeben sich prinzipiell vier Möglichkeiten: 

 

1. Vital und nicht infiziert: Der Zahn kann keine pulpalen Beschwerden verursachen. Beispiel: Intraalveoläre Wurzelfraktur mit durchgehend erhaltener Pulpavitalität.

 

2. Vital und infiziert: Dies auszuschließen ist die endodontische Hauptaufgabe bei der Erstversorgung eines Zahntraumas. Eine nicht versorgte, direkt oder indirekt ans Oralmilieu exponierte Pulpa entwickelt tatsächlich eine Schmerzsymptomatik, die in einer akuten Pulpanekrose enden kann. Tritt jene trotz Erst-versorgung auf, so ist die Letztere als insuffizient zu betrachten. Beispiel: Klasse-IV Aufbauten nach der Frasaco-Technik, die mit den heutigen Komposit-Materialien ohne Einsatz von Flowables nicht sicher abdichten.

 

3. Nekrotisch und nicht infiziert: Die Pulpanekrose per se ist, da traumatisch verursacht, schmerzlos. Es kommt zu Pulparevaskularisation mit an­schließender Pulpaobliteration. Beispiel: Extrusionstrauma beim Ju­gendlichen.

 

4. Nekrotisch und infiziert: Unter antibiotischer Anbehandlung ist erfah­rungsgemäß binnen drei Wochen nur selten eine akute Symptomatik zu beobach­ten. Eine Wurzelkanalbehandlung ist jedoch obligatorisch. Bei gleichzeitigem schwerem Parotrauma ist wegen der obligaten infektionsbedingten Wurzelresorption die frühestmögliche Trepanation anzu­streben.

 

Man kann erkennen, dass die Angst des Zahnarztes vor der akuten pulpalen Komplikation unbegründet ist. Eine sorgfältige Erstversorgung und ein entsprechendes Follow-up ermöglichen dem Behandler, auch Endodontien mit gerin­geren statistischen Überlebensraten zu erhalten und die Wurzel­kanalbehandlung auf jene Zähne zu beschränken, die tatsächlich einer solchen bedürfen. 

 

  • Kontaktadresse: Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheil­kunde Graz, Abteilung für Zahnerhaltungskunde, Auenbruggerplatz 6 A, A-8036 Graz
Quelle: Ausgabe 07 / 2009 | Seite 16 | ID 127887