logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Craniomandibuläre Dysfunktion

CMD: In der Mehrzahl der Fälle genügt schon Physiotherapie oder Ostheopathie

| Die physiotherapeutische Untersuchung und Mitbehandlung des Kauorgans ist heute ein essenzieller Bestandteil bei Diagnostik und Therapie der CMD. Zahlreiche Studien weisen mittlerweile nach, dass die gemeinsame Behandlung von Funktionsstörungen des Kauorgans in Zusammenarbeit zwischen Zahnarztpraxis und physiotherapeutischer Praxis messbar erfolgreichere Ergebnisse erbringt als isolierte Behandlungsversuche einzelner Disziplinen. |

 

In einer länger zurückliegenden Studie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mit über 2.000 erfassten CMD-Patienten konnte 64 Prozent allein mit physiotherapeutischen Maßnahmen geholfen werden; bei weiteren 27 Prozent der Patienten wurde durch eine Kombination von Physiotherapie mit Okklusionsschienen oder anderen Aufbissbehelfen Beschwerdefreiheit oder eine deutliche Reduktion der Beschwerden erreicht. [2]

 

Geert Landeweer (Physiotherapeut in Immenerg) berichtet über eine Patientin mit einer muskulär bedingten Kieferöffnungseinschränkung bei posteriorer kondylärer Verlagerung mit anteriorer Diskusposition und erschwerter kondylärer Reposition. Die Patientin stellte sich mit einer Kieferklemme vor, die bereits seit vierzehn Wochen andauerte. Zudem wurden ebenfalls somatische Dysfunktionen im kranialen-, kraniofazialen-, kraniozervikalen und faszialen System festgestellt, wobei Wechselwirkungstests einen klinischen Zusammenhang zur möglichen behindernden Muskelspannung in Masseter und Temporalis aufzeigten. Die osteopathische Behandlung der Befunde führte innerhalb von vier Behandlungen in drei Wochen zu einem annähernd normalen Bewegungsausmaß. Weitere zehn Behandlungen in einem Zeitraum von siebzehn Monaten erfolgten hauptsächlich, um die Patientin zu beruhigen. Schließlich konnte die Behandlung mit vollständiger Bewegungsfreiheit abgeschlossen werden. [3]

 

PRAXISHINWEIS | Da der Zahnarzt in der Regel keine funktionelle Untersuchung des übrigen Bewegungsapparats durchführt und Patienten dies auch nicht erwarten, ist es sinnvoll, diese Untersuchungen durch Physiotherapeuten ausführen zu lassen.

 

Quelle

  • [1] Morell GC. Manual therapy improved signs and symptoms of temporomandibular disorders. Evid Based Dent. 2016; 17 (1): 25-66.
  • [2] Sander M. Physiotherapeutische Untersuchung und Behandlung bei kraniomandibulärer Dysfunktion. Zahnmedizin up2date 2013; 7 (1): 55-68.
  • [3] Landeweer G G . Die osteopathische Behandlung einer schmerzfreien, progredienten blockierenden Kieferöffnungseinschränkung ‒ eine Fallbeschreibung. 49. Jahrestagung der DGFDT, Bad Homburg, 24.-26. November 2016.

 

Literatur

Quelle: Ausgabe 12 / 2016 | Seite 10 | ID 44377919