logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

23.06.2009 |Allgemeine Zahnheilkunde/Implantologie

Das „Bremer Konzept der herausnehmbaren Galvanobrücke“

Die Vorteile von herausnehmbarem gegenüber festsitzendem Zahnersatz sind die Erweiterbarkeit beim Verlust eigener Zähne sowie die leichtere Pflege des herausnehmbaren Zahnersatzes wie auch der Primärteile im Mund.  

 

Die herausnehmbare teleskopierende Galvanobrücke gewährleistet Komfort durch eine gaumenfreie Gestaltung im Oberkiefer und eine skelettierte Gestaltung im Unterkiefer. Dies erlaubt das Wiedererlangen aller Vorzüge wie Schmecken, das Gefühl eigener fester Zähne, kein Würgegefühl und die optimale Gestaltungsmöglichkeit der Ästhetik.  

 

Bei der Integration eigener Pfeilerzähne ist eine Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit der Versorgung sichergestellt, da bei Verlust eigener Zähne diese Versorgung einfach und kostengünstig erweitert werden kann. Bogena schildert an einem Patientenfall das Vorgehen nach dem „Bremer Konzept“:  

 

  • Im Unterkiefer wurden zu eigenen zwei Eckzähnen vier inter-foraminale Implantate inseriert, im Oberkiefer zu dem Zahn 15 sechs Implantate (BEGO semados®).

 

  • Die OK Planung erfolgte mit simplant®. Im UK wurde der herausnehmbare Interimszahnersatz mit Titanbohrhülsen versehen.

 

  • Bei der offenen Abformung wurden die Abformpfosten durch Kunststoffschlüssel gegeneinander stabilisiert.

 

  • In der gleichen Sitzung werden NEM-Innenteleskope zementiert, Galvanokäppchen intraoral verklebt und eine „Reiseprothese“ wird eingegliedert. Dies gewährleistet ein spannungsfreies Ein- und Ausgliedern des Zahnersatzes.

 

Eine Ästhetikanprobe kombiniert bindende Kräfte im Gesicht, die optimale Okklusion und die Stellung der Schneidezähne zur Bipupillarlinie. Die „Reiseprothese“ entspricht in der Ästhetik dem definitiven Zahnersatz.  

 

  • J Bogena: Das Bremer Konzept der herausnehmbaren Galvanobrücke inklusive Reiseprothese; Gemeinschaftskongress DGI, ÖGI, SGI und IAOFR, Berlin, 14.-16. Mai 2009
  • Kontakt: Dr. Jan Bogena, Sagerstr. 28, 28757 Bremen
Quelle: Ausgabe 07 / 2009 | Seite 13 | ID 127883