logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

Weitere lesenswerte Beiträge

01.03.2006 | Allgemeine Zahnheilkunde

Probiotische Keime – gesund, aber kariogen

Probiotische Bakterien wie Lactobacillus und Bifidobakterien gelten auf Grund langjähriger Erfahrung als nichttoxisch und nichtpathogen. Im Tierversuch erwiesen sie sich als Kariogene. 

o.A.; Kariogenität eines probiotischen Bakteriums; Zahnarzt 2006; 11 (1) 

Volltext: www.aerztewoche.at/viewArticleDetails.do?articleId=4172 

 

01.03.2006 | Oralchirurgie

Speichelsteine möglichst schonend entfernen

Sialendoskopie – die diagnostische Endoskopie der Speicheldrüsen – ist eine minimal-invasive Behandlungsmethode. Undt von der Medizinischen Universität Wien stellt ein besonders schonendes Verfahren vor. 

G Undt: Speichelsteine möglichst schonend entfernen; Zahnarzt 2005; 10 (11) 

Volltext: www.aerztewoche.at/viewArticleDetails.do?articleId=3504 

 

01.03.2006 | Parodontologie

Prognose der Rezessionsdeckung mit Hilfe von Bindegewebstransplantaten

Der Beitrag gibt eine Übersicht und eine Bewertung von Faktoren, die die Vorhersagbarkeit von Rezessionsdeckungen mit subepithelialen Bindegewebstransplantaten verbessern könnte. 

M S Al-Zahrani, F Nabil: Prognose der Rezessionsdeckung mit Hilfe von Bindegewebstransplantaten - Klinische Perspektiven und Literaturübersicht; 

Die Quintessenz 2006; 57 (2): 173-179 

Abstract: journals.quintessenz.de/index.php?jid=qd&doc=abstract&abstractID=10880 

 

01.03.2006 | Allgemeine Zahnheilkunde

Zähne mit obliteriertem Pulpahohlraum erfolgreich aufhellen?

Dieser Beitrag beschreibt zwei klinische Fälle, in denen je ein Oberkieferfrontzahn mit einer Obliteration des Pulpahohlraums mittels der der Walking-bleach-Technik intrakoronal gebleicht wurde.  

T M Auschill, O Polydorou: Können Zähne mit obliteriertem Pulpahohlraum 

langfristig erfolgreich aufgehellt werden? 

Zwei Fallberichte; Die Quintessenz 2006; 57 (2): 129-136 

 

Abstract: journals.quintessenz.de/index.php?jid=qd&doc=abstract&abstractID=10876 

 

01.03.2006 | Endodontie

Chlorhexidin gegen Enterococcus faecalis

Eine einwöchige zweiprozentige Chlorhexidingel-Einlage kann den Problemkeim Enterococcus faecalis in kanalnahen Dentintubuli bis zu einer Tiefe von 100 µm effektiv abtöten.  

W Hofer, V Hofer, P Städtler: Antimikrobieller Effekt von 

Wurzelkanaleinlagen gegen Enterococcus faecalis – Eine In-vitro-Studie; 

Endodontie 2005; 14 (4): 391-397 

Abstract: quintessenz.de/index.php?col=2&nav=zsn&middle=journal&issn=0940-9505&year=2005&issue=4&doc=journal_abstract&abstractID=10742 

 

01.03.2006 | Allgemeine Zahnheilkunde

Einfluss der Kavitätengröße auf Mikroundichtigkeiten?

Weniger die Kavitätengröße als vielmehr die Kombination Adhäsiv-Komposit beeinflusst die Mikroundichtigkeit – besonders bei Klasse-V-Kavitäten. 

 

C S C Pfeifer,R R Braga, P E C Cardoso: Influence of cavity dimensions, 

insertion technique and adhesive system on microleakage of Class V 

restorations; J Am Dent Assoc 2006; 137 (2): 197-202 

 

Volltext: jada.ada.org/cgi/reprint/137/2/197.pdf 

 

 

Quelle: Ausgabe 03 / 2006 | Seite 19 | ID 94972