logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.09.2006 | Allgemeine Zahnheilkunde

Unklarer Gesichtsschmerz – Ursache kann Knochensporn sein

An das seltene Eagle-Syndrom sollte bei der Kombination von Schluckbeschwerden, Kauschmerzen, Globusgefühl, neuropathischen Rachenschmerzen oder Gesichtsschmerzen gedacht werden. Ursache der Beschwerden ist ein abnorm langer Griffelfortsatz (Processus styloideus). Therapie-Optionen sind nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), Antikonvulsiva und Operationen. 

 

Gaul et al. zeigen ein Fallbeispiel: Bei einer 47-jährigen Patientin mit Gesichtsschmerzen, Berührungsempfindlichkeit der Kinn- und Wangenregion rechts sowie Schluckbeschwerden ließ sich der Processus styloideus beidseits palpieren. Das Beschwerdebild und der radiologische Befund einer beidseitigen knöchernen Elongation des Griffelfortsatzes führten zur Diagnose eines Eagle-Syndroms.  

 

Bei Versagen der konservativen Therapie und hohem Leidensdruck kann nach einer lokalanästhetischen Probeinjektion in ausgewählten Fällen eine definitive operative Therapie erfolgen. 

 

Praxistipp von Dr. Dr. Marianne Grimm, Zahnärztin in Bonn

„Das Eagle-Syndrom ist selten und findet in der neurologischen und neurochirurgischen Literatur kaum Beachtung. Die Kenntnis des Syndroms kann Patienten Zahnextraktionen, Psychotherapie oder weitere Diagnostik sowie hier wirkungslose Therapien ersparen. Häufiger sieht man das Styloid-Syndrom, eine Entzündung des fibro-ossären Übergangs mit Beteiligung des Periosts. Ursächlich hierfür können zum Beispiel eine Virusinfektion oder der rheumatische Formenkreis sein.“ 

C Gaul, M Kriwalsky, S Maurer, P Schubert, J Amaya, B Kornhuber: Eagle-Syndrom; Der Nervenarzt (2006) 77: 478-480 

 

Volltext: www.medizin-online.de/cda/DisplayContent.do?type=pdf&cid=192110&fid=107585 

 

Weitere Informationen online: www.eagle-syndrom.de 

Quelle: Ausgabe 09 / 2006 | Seite 2 | ID 111299