logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

26.01.2011 |Allgemeine Zahnheilkunde

Trendbericht Digitalisierung: Abformung mit der Kamera

von Prof. Dr. med.dent. Bernd Wöstmann, Gießen

Auf dem Wege zu einer exakten Restauration stellt die Abbildung der intraoralen Situation auf einem realen oder auch virtuellen Modell einen entscheidenden Schritt dar, da die Herstellung definitiver Restaurationen - vom Inlay bis hin zu vielgliedrigen Brücken - ausschließlich indirekt möglich ist. Aufgrund zahlreicher werkstoffwissenschaftlicher Rahmenbedingungen ist es bis heute nicht möglich, über eine klassische Abformung ein fehlerfreies konventionelles (Gips-)modell herzustellen. Damit ist auch jedes auf Basis dieses Modells erzeugte virtuelle Modell ungenau, einerlei wie präzise der Scanvorgang an sich ist. Es liegt also nahe, den Scanvorgang direkt in der Mundhöhle durchzuführen. 

 

Nachdem der labortechnische Prozess bei der Herstellung vollkeramischer Restaurationen ohne CAD/CAM-Einsatz nur noch schwer vorstellbar ist, hat mit der Einführung optischer Systeme zur Abformung der nächste Schritt zur vollständigen Digitalisierung der Prozesskette von der Präparation bis zur Eingliederung des Zahnersatzes begonnen. Besonders bekannt sind im deutschsprachigen Raum gegenwärtig zwei Systeme: Cerec Connect® (Sirona) als Weiterentwicklung des Cerec-Systems sowie der LAVA C.O.S.® („Chairside Oral Scanner“, 3M ESPE). Es ist davon auszugehen, dass in näherer Zukunft weitere Systeme verstärkt in den Markt drängen werden (zum Beispiel Tero/Cadent® Vertrieb durch Straumann oder Hint-Els®). Technisch sind die Systeme ähnlich aufgebaut, allerdings unterscheiden sich die Verfahren zur Gewinnung der dreidimensionalen Daten. 

Vor- und Nachteile digitaler Abformsysteme

Insbesondere mit dem im LAVA C.O.S-System umgesetzten Prinzip des Wavefront Sampling zur Datengewinnung lässt sich eine sehr präzise Wiedergabe der intraoralen Situation erreichen. Im Rahmen einer eigenen In-vitro-Studie unserer Klinik wurde ein idealisiertes Oberkiefermodell mit einem schematisierten Zahnstumpf vom LAVA C.O.S. gescannt und zusätzlich in konservativer Korrekturtechnik (Panasil Putty®+Initial Contact®, Kettenbach) abgeformt. Anschließend wurden die zwei auf verschiedenen Wegen hergestellten Keramikkäppchen miteinander verglichen. 

 

Bei den mit LAVA C.O.S. hergestellten Käppchen lag der Mittelwert aller Randspalten bei 33 μm (± 16 μm). Bei den konventionell hergestellten Käppchen betrug der mittlere Randspalt 69 μm (± 25 μm). Vergleichbare Ergebnisse wurden im Rahmen einer klinischen Studie von Syrek et al. festgestellt: Der mittlere marginale Randspalt der konventionell hergestellten Kronen betrug 71 μm gegenüber 49 μm bei den mit LAVA C.O.S. hergestellten Kronen. [1] 

 

Ein weiterer Vorteil der optischen Abformung besteht darin, dass die eingescannte Präparation direkt am Bildschirm betrachtet werden kann und dass vorhandene Unzulänglichkeiten direkt korrigiert werden können. Auch bieten die Scan-Verfahren gerade für Patienten mit starkem Würgereiz einen deutlichen Gewinn an Behandlungskomfort. Vorteile ergeben sich auch durch den Wegfall von Arbeitsschritten, besonders in der Praxis: Auswahl des Abformlöffels, Anmischen der Abformmasse, Abwarten von Abbinde- und Desinfektionszeiten sowie Modellherstellung. 

 

Nachteilig wirken sich vor allem die hohen Investitionskosten in die Systeme aus. Auch bei deutlich infragingival liegenden Bereichen stoßen optische Systeme nach wie vor schnell an Grenzen, sodass hier weiterhin konventionelle Abformtechniken zum Einsatz kommen müssen. Hier bleibt abzuwarten, wie schnell Verbesserungen - vor allem im Softwarebereich - ganz neue Ansätze der Reproduktion ermöglichen. 

 

Fazit und Ausblick 

Digitale Abformsysteme haben ein großes Zukunftspotenzial. Es bleibt somit interessant, wie schnell die Entwicklung weitergehen wird. Ob und wann die Abformung mit der Kamera zum Standard in deutschen Zahnarztpraxen werden wird, dürfte wohl hauptsächlich eine Frage des Preises und der Indikationsbereiche sein. 

  • B Wöstmann: Digitalisierung - Abformung mit der Kamera. Vortrag auf dem 10. Keramik-Symposium der Arbeitsgemeinschaft für Keramik in der Zahnheilkunde, Hamburg, 27. November 2010
  • [1] A Syrek et al.: Clinical evaluation of all-ceramic crowns fabricated from intraoral digital impressions based on the principle of active wavefront sampling. J Dent (2010) 38, 553-559

 

Volltext 

[1] http://solutions.3mnederland.nl/3MContentRetrievalAPI/BlobServlet?locale=nl_NL&lmd=1278660683000&assetId=1273660089959&assetType=MMM_Image&blobAttribute=ImageFile  

 

Quelle: Ausgabe 02 / 2011 | Seite 8 | ID 141779