logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.09.2006 | Allgemeine Zahnheilkunde

TMD und Schienentherapie: Genügt ein Sportler-Mundschutz?

Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass es sich bei der Temporomandibulären Dysfunktion (TMD) um ein multifaktorielles Geschehen handelt: Stress, parafunktionelle Aktivität, Trauma, okklusale Interferenzen sowie die individuelle Fähigkeit des Patienten zur Adaption werden als ursächlich diskutiert. 

 

Nach Meinung von Wassell et al. können Zahnärzte TMD zufrieden­stellend behandeln. Nur wenige Patienten brauchen eine weitergehende Behandlung. Die Verbesserung durch die Initialbehandlung und Schienentherapie innerhalb der Studienreihe dauerte ein Jahr:  81 Prozent der Patienten beurteilten ihre Behandlung entweder als gut oder exzellent, was den Rückgang der Kieferschmerzen anging – lediglich die Knackgeräusche blieben auf dem Level vor der Behandlung. Die Compliance war teilweise zufriedenstellend: 55 Prozent nutzten ihre Schienen vom 6. bis zum 12. Monat der Behandlung und nur 31 Prozent von diesen benutzten sie täglich [1]. 

 

Während der Einfluss der Okklusion heute oft als nachrangig betrachtet wird, scheinen psychosoziale Faktoren wie Angst, Depres­sion und Somatisierung bedeutende Faktoren für die Chronifizierung und den Schweregrad der TMD darzustellen. Vor allem die strittige Bedeutung unausgeglichener Bissverhältnisse stellt den Praktiker oft vor das Dilemma, entweder eine suboptimale Okklusion beizubehalten oder durch die Therapie eine Änderung der funktionellen Verhältnisse mit prognostisch unklarem Ausgang hervorzurufen. 

 

Praxistipp

Welche Schienen soll der Allgemeinzahnarzt nutzen? Truelove at al. empfehlen kostengünstigen (weichen) Sportler-Mundschutz. Die amerikanischen Wissenschaftler verglichen die Therapie mit harten Acryl-Schienen gegenüber der mit weichem Sport-Mundschutz über zwölf Monate. Sie fanden keinen signifikanten Unterschied zwischen den Patientengruppen, was den TMD-induzierten Schmerz oder andere Anzeichen und Symptome anging [2]. 

[1] R W Wassell, N Adams, P J Kelly: The treatment of temporomandibular disorders with stabilizing splints in general dental practice – One-year follow-up; J Am Dent Assoc (2006) 137: 1089-1098 

 

Abstract: jada.ada.org/cgi/content/short/137/8/1089 

 

[2] E Truelove, K H Huggins, L Mancl, S F Dworkin: The efficacy of traditional, low-cost and nonsplint therapies for temporomandibular disorder – A randomized controlled trial; J Am Dent Assoc (2006) 137: 1099-1107 

 

Abstract: jada.ada.org/cgi/content/abstract/137/8/1099 

 

Bezugsquelle: www.dreve.de 

 

 

Quelle: Ausgabe 09 / 2006 | Seite 5 | ID 111317