logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

27.09.2010 |Allgemeine Zahnheilkunde

Lässt Zahnverlust das Hirn verkümmern?

Japanische Forscher lesen aus Magnetresonanz-Aufnahmen von Senioren, dass das Kauen einen positiven Einfluss auf die Hirnleistung hat. Sie zeichneten den sogenannten BOLD (Blood Oxygen Level Dependency) auf - einen physikalischen Effekt, der sich für ein bildgebendes Verfahren in der Medizin nutzen lässt. Beim Kauen von geruchs- und geschmacksfreiem Wachs zeigten verschiedene Hirnareale eine deutlich gesteigerte Aktivität.  

 

Auch in den Basalganglien und im Cerebellum stiegen die BOLD-Signale - jedoch nur bei Probanden mit Zähnen oder Zahnersatz. Bei zahnlosen Patienten zeigten die Signale in diesen Gehirnbereichen keinen Anstieg.  

 

  • T Kobayashi et al.: Influence of Tooth Loss on Higher Brain Function in Human. IADR General Session, Barcelona, 14.-17. Juli 2010

 

Abstract 

http://iadr.confex.com/iadr/2010barce/webprogram/Paper134024.html  

Quelle: Ausgabe 10 / 2010 | Seite 10 | ID 138812