logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.07.2011 |Allgemeine Zahnheilkunde

Interdisziplinäre Sprechstunde für Präkanzerosen - eine ernüchternde Bilanz

1976 wurde in Halle an der Saale eine interdisziplinäre Sprechstunde für Präkanzerosen der Mundschleimhaut eingeführt, an der neben onkologisch ausgebildeten Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen auch Dermatologen und Zahnärzte beteiligt waren. Dabei wurde eng mit der Pathologie zusammengearbeitet.  

 

Prof. Dr.Lutz Tischendorf, niedergelassener MKG-Chirurg in Halle, zieht eine ernüchternde Bilanz: Inwieweit mittels einer Präkanzerosenbetreuung tatsächlich die erhoffte frühzeitigere Diagnosestellung beim Mundhöhlenkrebs erreicht wird oder ob das nur ein Wunschtraum ist, bleibt so lange zu diskutieren wie sich die Krebsrisiko-Populationen ihr entziehen.  

 

In der Niederlassung ist die Betreuung von Patienten mit oralen Präkanzerosen ökonomisch nicht attraktiv, selbst wenn im KZV-Sektor ein Anreiz durch Einführung der Gebührenordnungsnummer 05 gesetzt wurde (Gewinnung von Zellmaterial aus der Mundhöhle: 20 Punkte). Im KV-Bereich unterliegt sie komplett den Streichungen im Rahmen des Regelleistungsvolumens.  

 

  • L Tischendorf: 1976 bis 2011 - 35 Jahre Betreuung von Präkanzerosen der Mundschleimhaut an der Universität und in der Niederlassung: Erfahrungen und Schlussfolgerungen. 61. Jahreskongress der DGMKG Bamberg, 16.-18. Juni 2011
Quelle: Ausgabe 07 / 2011 | Seite 3 | ID 146406