logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

26.03.2009 |Allgemeine Zahnheilkunde

Geschlechterforschung in der Zahnmedizin?

von Priv. Doz. Dr. med. Dr. med. dent. Christiane Gleissner

Mundgesundheit durch die Geschlechterbrille betrachtet - welche wirklich neuen Details kann eine geschlechtsdifferenzierende Perspektive enthüllen? Geschlechterforschung nun auch in der Zahnmedizin - muss das wirklich sein? Meine Antwort ist ein „Ja“.  

 

Wenn wir Mundgesundheit als integralen Bestandteil der Allgemeingesundheit und die Zahnheilkunde als integrales Teilgebiet einer modernen (Human-)Medizin begreifen, dann ist die Gendermedizin auch aus unserem Fach nicht wegzudenken. Anders als häufig kolportiert, ist Gendermedizin keine Medizin für Frauen, sondern eine Medizin für beide Geschlechter. Sie berücksichtigt die unterschiedliche Biologie, die Psyche und auch soziologische Aspekte, einschließlich der gesellschaftlichen Rollenzuschreibungen.  

 

Die Erkenntnis, dass Frauen andere Beschwerdebilder aufweisen als Männer, anders auf Therapien ansprechen und mit ihren Erkrankungen umgehen, ist uns aus der Praxis bekannt. Während jedoch eine stetig steigende Anzahl wissenschaftlicher Publikationen den zunehmenden Stellenwert der Geschlechterforschung in der Medizin widerspiegelt, steckt die zahnmedizinische Genderforschung noch in den Kinderschuhen.  

 

Zwar hatte sich das IDZ bereits 1999 mit der Mundgesundheit von Frauen befasst und war zu dem Schluss gelangt, dass das damalige Wissen über die Mundgesundheit von Frauen unzureichend war. Heute, nach zehn Jahren, sind die damals monierten Wissenslücken immer noch nicht geschlossen (siehe nachfolgender Beitrag). 

 

Genderorientierte Zahnheilkunde ist die interdisziplinäre Herausforderung, den unterschiedlichen Bedürfnissen von Mädchen und Jungen, Frauen und Männern im zahnmedizinischen Umfeld gerecht zu werden. Sie ist ein weiterer Baustein einer maßgeschneiderten, präventionsorientierten Zahnheilkunde, in der es um mehr geht als den Zahnverlust in der Schwangerschaft. 

 

Quelle: Ausgabe 04 / 2009 | Seite 2 | ID 125534