logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.10.2005 | Allgemeine Zahnheilkunde

Fluoridlack: Am besten zwei Mal pro Jahr

Die gezielte Behandlung approximaler Zahnoberflächen mit Fluoridlack in der Schule im Abstand von zwei Mal pro Jahr erweist sich als effektive und kostengünstige Maßnahme zur Kariesprophylaxe. Der Effekt steigt mit dem Kariesrisiko der jeweiligen Bevölkerungsgruppe. An der Studie, die über drei Jahre dauerte, nahmen 13- bis 16-Jährige Schüler teil. 

 

Die Zahnversiegelung mit Fluoridlack zur Kariesprophylaxe hat sich bewährt. Fluorid hemmt die Zahnschmelz-Demineralisation und fördert die Remineralisation. Hinzu kommen eine gute Verträglichkeit und eine einfache kostengünstige Applikation. In Schweden ist die Zahnlackbehandlung Teil der schulzahnärztlichen Prophylaxe. Die Maßnahme, die einmal pro Jahr stattfindet, reicht jedoch nicht für Jugendliche aus der sozioökonomischen Unterschicht mit unzureichender Mundhygiene aus. Hauptproblem ist hier die Approximalkaries. Ein spezifisches Zusatzprogramm könnte Abhilfe schaffen. 

 

In der Studie führte die Lackbehandlung der approximalen Zahn-oberflächen im Verlauf von drei Jahren zur Reduktion der Läsionen um 57/47/76 Prozent im Vergleich zur nicht behandelten Kontrolle. In der Hochrisikoregion reduzierten sich die Läsionen um 69/54/82 Prozent. Der Effekt ist am höchsten in der Gruppe mit 24 Behandlungen (einmal pro Monat während der Schulzeit), gefolgt von der mit sechs Behandlungen (alle drei Monate). Die Intensivbehandlung einmal pro Jahr erweist sich als etwas weniger wirksam. Die männlichen Jugendlichen entwickeln mehr kariöse Läsionen als die weiblichen. 

 

Praxistipp

Die Lackbehandlung zwei Mal pro Jahr erscheint sinnvoll als effektive und kostengünstige Maßnahme zur Kariesprävention, insbesondere in sozioökonomischen Problemgebieten mit hohem Kariesrisiko. 

 

U Moberg Sköld, L G Petersson, A Lith, D Birkhed: Effect of school-based fluoride varnish programmes on approximal caries in adolescents from different caries risk areas; Caries Research 2005; 39 (4) [August 2005]: 273-279  

 

Quelle: Ausgabe 10 / 2005 | Seite 4 | ID 110659