logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.12.2006 | Allgemeine Zahnheilkunde

Diabetes-2-Patienten profitieren von PAR-Therapie

Wenn auch Diabetes und Parodontitis die Arteriosklerose begünstigen, ist der Zusammenhang dieser Krankheiten mit so genanntem oxidativen Stress noch unklar. Um die Auswirkungen von Parodontitis auf oxidativen Stress – ein Alterungsprozess, der durch freie Radikale hervorgerufen wird – zu erforschen, untersuchten japanische Wissenschaftler die Auswirkung einer initialen PAR-Therapie auf Lipidperoxide.  

 

Gesteigerte Lipidperoxidation ist ein typisches Merkmal bei oxidativem Stress. Lipidperoxide entstehen bei der Oxidation von mehrfach ungesättigten Fettsäuren durch Radikale. Dies kann zu Gewebeschäden durch Veränderungen an der Zellmembran führen. Die Forscher untersuchten die Korrelation zwischen dem zahnärztlichen BOP-Index (bleeding on probing), dem Lipidperoxid-Level sowie von Anti-MDA-LDL Markern für ein durch oxidativen Stress degeneriertes Lipoprotein, das MDA-LDL (malondialdehyde-modified low-density lipoprotein). 

 

Zwar handelt es sich um eine kleine und vorbereitende Studie und die Veränderungen von LPO und Anti–MDA-LDL bewegten sich im normalen Bereich, aber die initiale PAR-Therapie veränderte signifikant die Lipidperoxidation – den oxidativen-Stress-Index – bei Diabetes-2-Patienten mit Parodontitis. 

 

K Sonoki, S Nakashima, Y Takata, T Naito, K Fujisawa, T Ootsubo, M Wakisaka, M Iwase, M Iida, M Yokota: Decreased Lipid Peroxidation Following Periodontal Therapy in Type 2 Diabetic Patients; Journal of Periodontology (2006) 77: 1907-1913 

 

Abstract: www.joponline.org/doi/abs/10.1902/jop.2006.060088 

 

Quelle: Ausgabe 12 / 2006 | Seite 8 | ID 95152