logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.09.2006 | Allgemeine Zahnheilkunde

Behandlung alter und dementer Patienten: in Zukunft immer häufiger

Im Rahmen der zahnärztlichen Tätigkeit kann eine Demenzerkrankung teilweise sehr früh entdeckt werden, was die Prognose für die fachärztliche Therapie deutlich verbessert. Die zahnärztliche Behandlung dementer Patienten wird in der Zukunft immer häufiger erforderlich werden und die Allgemeinzahnärzte vor große Herausforderungen stellen.  

 

Die bei Dementen oft vernachlässigte Mund- und Prothesenhygiene führt zu einer erhöhten Kariesprävalenz und -inzidenz. Zusätzlich erschweren die krankheitsbedingten kognitiven und motorischen Defizite das Tragen von Zahnersatz. Die Einbeziehung des sozialen Umfeldes ist letztlich essenziell in der zahnärztlichen Behandlung von Demenzpatienten [1]. 

 

Gleichzeitig steigt mit der Erkrankung nicht selten die Vorliebe für einseitig süße Ernährung. Einschränkungen des Kauapparates – wie zum Beispiel fehlende, kranke Zähne oder eine schlechtsitzende Prothese – führen dazu, dass manchmal nur noch Pudding, Joghurt und Apfelmus auf dem Speiseplan stehen. 

 

Mehr als 60 Prozent betagter Kranker leiden an Malnutrition, einem Mangel an Nährstoffen. Unterernährung oder Malnutrition kombiniert mit Zinkmangel ist eine sehr häufige Komorbidität im Alter. 

 

Praxistipp

Zysset beschreibt Genese und Ausprägung von Mangelernährung, die oft anfänglich für „normale“ Alterserscheinungen gehalten werden. Es ist auch Aufgabe des behandelnden Zahnarztes, auf Anzeichen von Malnutrition und Unterernährung bei betagten Patienten zu achten. Medikamenteninduzierte Reduzierung des Speichelflusses, Sjörgen-Syndrom und Haut- und Schleimhautirritationen durch Zinkmangel sind nur einige der Punkte, denen das zahnmedizinische Team innerhalb der geriatrischen Rehabilitation besondere Aufmerksamkeit schenken und mit den Angehörigen, dem Ärzteteam und dem Pflegepersonal zusammenarbeiten muss [2]. 

[1] G Stoppe, F Müller: Demenzerkrankungen und ihre Berücksichtigung in der zahnärztlichen Behandlung; Quintessenz (2006) 57: 783-790 

 

Abstract: qd.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=11289 

 

[2] A-C Zysset: Altersschwäche: Mythos oder Realität? Schweiz Monatsschr Zahnmed (2006) 116: 761-763 

Quelle: Ausgabe 09 / 2006 | Seite 4 | ID 111300