logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·MKG-Chirurgie

Vorgeburtliche Diagnostik von LKG-Spalten: Beratung rettet Leben

| Heutige Untersuchungsmethoden sind inzwischen so genau und sicher, dass mit Ultraschalldiagnostik bereits ab dem fünften Schwangerschaftsmonat eine Gesichtsfehlbildung, vorrangig eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte (LKG-Spalte), zu erkennen ist. Münchner Wissenschaftler befragten 142 betroffene Eltern, wie sie diese Diagnose einschätzen und damit umgehen, einen Säugling mit Gesichtsfehlbildung zur Welt zu bringen. |

 

  • 36 Prozent der Eltern hatten nach der schockierenden Diagnose über einen Schwangerschaftsabbruch nachgedacht, sich dann aber dagegen entschieden ‒ nicht zuletzt aufgrund der Möglichkeiten der MKG-Chirurgie, LKG-Spalten bereits bei Neugeborenen zu behandeln.
  • 94 Prozent bewerteten die vorgeburtliche Diagnostik als grundsätzlich sehr positiv bzw. positiv.
  • 74 Prozent der betroffenen Eltern suchten nach der Diagnose Informationen im Internet, die jedoch bei
  • 69 Prozent der Betroffenen eher zur Verunsicherung führten und im Fragebogen mit neutral bis negativ bewertet wurden. Grund war überwiegend das Problem, die im Netz erhältlichen Informationen zu strukturieren und auf den persönlichen Fall zu beziehen.
  • Die individuelle Beratung im Pränatalzentrum wird fast ausschließlich positiv bis sehr positiv bewertet (96 Prozent).
  • 73 Prozent gaben an, die Geburtsklinik überwiegend unter dem Aspekt der Vernetzung mit dem Spaltzentrum ausgewählt zu haben.

 

Quelle

  • 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) vom 16.-18. Juni 2011 in Bamberg

Weitere Informationen zur LKG-Spalte und Broschüren-Download:

Volltexte

Quelle: Ausgabe 12 / 2011 | Seite 19 | ID 30570280