logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.10.2006 | Gutachten

An Schadenhöhe orientiertes Honorar anerkannt

Die Liste der Gerichte, die – angesichts der eindeutigen BGH-Entscheidungen dazu nicht überraschend – weiterhin an der Schadenhöhe orientierte Gutachtenkosten akzeptieren, wird ständig länger. Hier einige aktuelle Entscheidungen:  

Gericht 

Urteil vom 

Aktenzeichen 

Abruf-Nr. 

LG Münster * 

16.8.2006 

1 S 63/06 

062841 

AG Magdeburg ** 

2.8.2006 

121 C 2272/04 (121) 

062870 

AG Alsfeld *** 

14.7.2006 

30 C 594/04 (70) 

062353 

AG Kirchhain*** 

30.7.2006 

7 C 151/06 

062402 

AG Witten 

8.6.2006 

2 C 437/06 

062871 

* eingesandt vom Sachverständigen Rasche, Bochum 

** eingesandt vom Sachverständigen Zimper, Stendal 

*** mitgeteilt von Rechtsanwalt Wurst, Grünberg 

 

Beachten Sie: Aus dem Urteil des AG Witten zitieren wir wörtlich: „Der Kläger konnte und musste nicht wissen, dass einzelne Kfz-Haftpflichtversicherungen – wobei hier an erster Stelle die H zu nennen ist – die Abrechnungsweise des Sachverständigen nach Schadenhöhe nicht akzeptieren und mit diesem Einwand in den gerichtlichen Verfahren regelmäßig unterliegen.“ Nach wie vor gilt: Wenn Sie einen Sachverständigen empfehlen, achten Sie nur auf dessen Qualifikation und die Qualität seiner Gutachten. Wie er sein Honorar abrechnet, spielt keine Rolle. Sowohl die Abrechnung nach Schadenhöhe als auch die nach Zeitaufwand ist zulässig.  

Quelle: Ausgabe 10 / 2006 | Seite 6 | ID 97962